Heiligenfiguren in kubanischer Kirche
Heiligenfiguren in kubanischer Kirche

25.01.2018

Forderung kubanischer Geistlicher an Castro "Wahlen in Freiheit"

In Kuba haben drei katholische Priester Staatspräsident Raul Castro zu "Wahlen in Freiheit" aufgefordert. In dem Brief, aus dem regierungskritische Blogs zitieren, kritisieren die Geistlichen eine "Abwesenheit des Rechtsstaats".

Die drei Priester Castor Jose Alvarez de Devesa, Jose Conrado Rodriguez Alegre und Roque Nelvis Morales verfassten den Aufruf anlässlich des 20. Jahrestages der Predigt von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) in Santiago de Cuba am 24. Januar 1998.

Die kubanische Revolution vor sechs Jahrzehnten sei notwendig gewesen, schrieben die Geistlichen. Sie kritisierten aber zugleich, dass durch die Institutionalisierung der kommunistischen Partei als einziger zugelassenen politischen Kraft niemals erlaubt worden sei, auch eine andere Stimme zu hören. Dieser totalitäre Stil habe alle Schichten der Gesellschaft durchdrungen.

Vorsicht in der Bevölkerung

Daraus folge, dass sich die Kubaner nicht mehr trauten, öffentlich ihre Meinung zu sagen. "Die Kubaner wissen, dass sie keine Meinungsfreiheit haben; sie sind vorsichtig, zu sagen, was sie denken und fühlen, weil sie mit Angst leben."

Kubas Staatspräsident Raul Castro wird nach Ende seiner Amtszeit in wenigen Wochen nicht mehr erneut kandidieren, sondern in den politischen Ruhestand wechseln. Die kubanische Nationalversammlung wird am 19. April den Staatsrat wählen, der wiederum den Nachfolger für Raul Castro bestimmen wird. Die offiziell verbotene Opposition wird im kommunistischen Ein-Parteien-Staat keinerlei Einfluss auf die Wahlen nehmen können.

(KNA)

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen