Justitia verkörpert die Gerechtigkeit
Justitia verkörpert die Gerechtigkeit

17.11.2017

Jesuiten in El Salvador wollen neuen Prozess zu Massakern Suche nach Gerechtigkeit

In El Salvador hat die Ordensgemeinschaft der Jesuiten die Wiederaufnahme eines Verfahrens gegen tatverdächtige Militärs beantragt. Diese sollen 1989 an der Ermordung von sechs Jesuiten in der Katholischen Universität UCA beteiligt gewesen sein.

Wie lokale Medien berichten, veröffentlichten die Jesuiten am Donnerstagabend (Ortszeit) ein entsprechendes Schreiben. Zuvor hatte ein Gericht in den USA den Antrag eines tatverdächtigen Militärs abgelehnt. Darin hatte der in den USA festgenommene Ex-Oberst Inocente Orlando Montano gefordert, den Auslieferungsantrag Spaniens gegen ihn abzulehnen. Montano wird vorgeworfen, das Massaker geplant zu haben.

Sechs Jesuiten unter den Toten

1989 hatte ein Kommando der Streitkräfte an der Universität sechs jesuitische Theologen, eine Haushälterin und deren 15-jährige Tochter getötet. Fünf der Jesuiten waren Spanier. Sie hatten sich zuvor für die Beendigung des salvadorianischen Bürgerkrieges eingesetzt. Ihr Wortführer, der einflussreiche Philosophieprofessor Ignacio Ellacuria, sympathisierte dabei politisch eher mit den linken Rebellen.

Die Bluttat löste weltweit Entsetzen aus. Wer die Auftraggeber des Massakers waren, konnte bis heute nicht schlüssig geklärt werden. Bislang wurde nur ein Militärangehöriger zu 30 Jahren Haft verurteilt. Auslieferungsgesuche der spanischen Justiz gegen weitere der Mittäterschaft verdächtigte Militärs lehnte die salvadorianische Justiz bislang ab.

Bestreben nach mehr Gerechtigkeit

Bei einem Besuch in dem mittelamerikanischen Land in dieser Woche hatte der Hohe Kommissar für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Zeid Ra'ad Al Hussein, mehr Gerechtigkeit angemahnt: "Vor 26 Jahren wurde der Frieden in El Salvador unterzeichnet, es dürfen keine 26 weitere Jahre vergehen, bis es Gerechtigkeit in diesem Land gibt", zitierten lokale Medien den UN-Vertreter.

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    17.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,42–46

  • Armut ist ein weltweites Problem
    17.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Tag zur Bekämpfung der Armut

  • Lukasevangelium
    18.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 10,1–9

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen