Burundi - Verhaftung eines Milizionärs
Burundi - Verhaftung eines Milizionärs
Bischof Joachim Ntahondereye, Vorsitzender der burundischen Bischofskonferenz
Bischof Joachim Ntahondereye, Vorsitzender der burundischen Bischofskonferenz
Marienprozession unter militärischer Bewachung
Marienprozession unter militärischer Bewachung

13.11.2017

Bischof: Sanktionen für Burundi bestrafen die "kleinen Leute" Nicht Finanzmittel, sondern Dialog

Ein umstrittener Präsident und immer wieder Blutvergießen: In Burundi herrscht eine tiefe Krise. Der Vorsitzende der burundischen Bischofskonferenz fordert einen Einsatz der EU.

Nach Einschätzung des Vorsitzenden der burundischen Bischofskonferenz, Bischof Joachim Ntahondereye, kann die EU eine zentrale Rolle bei der Lösung des Konfliktes in dem ostafrikanischen Land spielen. "Aber die EU muss sich mehr um das Wohl der Menschen kümmern und auf andere Weise Druck auf die Regierung ausüben, als einfach die Finanzmittel einzufrieren. Dadurch wird letztlich die Bevölkerung bestraft", sagte der Bischof von Muyinga dem Hilfswerk Kirche in Not am Montag. "Die Machthaber werden immer einen Weg finden, die Sanktionen zu umgehen. Am Ende sind es immer die kleinen Leute, die leiden."

Um dauerhaften Frieden zu schaffen, sei ein echter Dialog aller Konfliktparteien nötig, so Ntahondereye. Dabei könnte laut dem Bischofskonferenz-Vorsitzenden Papst Franziskus eine Vermittlerrolle übernehmen. "Ein Besuch in unserem Land würde den Friedensbemühungen sicher noch Aufwind geben. Aber ich weiß nicht, ob die Voraussetzungen dafür jetzt schon gegeben sind."

Auseinandersetzung zwischen Polizei und Demonstranten

Insgesamt habe sich die Lage zuletzt beruhigt, auch wenn es weiterhin große politische Probleme gebe. Zwischen Polizei und Demonstranten komme es nicht mehr zu direkten Auseinandersetzungen. "Auch das blinde Wüten der Regierungsstellen nach dem Putschversuch hat nachgelassen. Die Menschen können sich jetzt wieder frei auf der Straße bewegen; es gibt nur noch ein paar wenige Kontrollpunkte." Immer noch komme es jedoch zu willkürlichen Verhaftungen. Auch die sozialen Probleme seien enorm; die Bevölkerung verarme, die Währung verliere an Wert.

Burundi gehört laut UN-Angaben zu den ärmsten Ländern der Welt. Von den elf Millionen Einwohnern leben demnach drei Viertel unter der Armutsgrenze. Ein Bürgerkrieg zwischen den Bevölkerungsgruppen der Hutu und Tutsi (1993-2005) sowie Massaker und Pogrome in den Jahrzehnten zuvor kosteten Hunderttausende Menschen das Leben; mehr als 1,3 Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen.

Hunderte Menschen kamen ums Leben

2005 wurde der vormalige Rebellenführer Pierre Nkurunziza zum Präsidenten gewählt. Trotz zahlreicher Skandale hielt er das Land auf einem leidlich stabilen Kurs. Seit der heute 53-Jährige 2015 gegen die Verfassung eine dritte Amtszeit erzwang, sind die Gegensätze wieder aufgebrochen. Seitdem kamen bei Unruhen Hunderte Menschen ums Leben. Aus Angst vor einem neuerlichen Bürgerkrieg flohen mehr als 420.000 Menschen in Nachbarländer. 90 Prozent der Burundier sind katholisch.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 13.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstmals leitet ein Laie eine Pfarrei im Bistum Münster
  • Diskussion: Wird die Mohrenstraße in Köln bald umbenannt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…