Israelische Siedlung Gielo
Israelische Siedlung Gielo im Süden von Jerusalem

05.11.2017

Archäologen sehen Belege für frühen Übergang zum Christentum Früher als gedacht?

Zwei Forscher sind bei Grabungen auf eine bisher unbekannte Kirche in Galiläa gestoßen. Diese und weitere Funde deuten wohl darauf hin, dass sich in Israel das Christentum schnell entwickelte.

Das spätrömische Palästina hat nach Einschätzung zweier israelischer Archäologen einen schnellen und kraftvollen Übergang von heidnischen Kulten zum Christentum erlebt. Grabungen in Nordisrael belegten, dass viele Dörfer in Galiläa bereits im fünften Jahrhundert über mindestens eine Kirche und einen Bischof verfügten, so Mordechai Aviam und Jacob Aschkenasi vom Kinneret-Institut für Galiläische Archäologie laut Bericht der Tageszeitung "Haaretz" (Sonntag).

Wohlhabende Gemeinde

Die beiden Forscher legten laut Bericht eine bisher unbekannte Kirche in Galiläa frei. Bereits früher entdeckten sie zwei weitere Kirchen. Alle drei seien mit aufwendigen Bodenmosaiken verziert gewesen. Dies deute auf eine wohlhabende Gemeinde hin.

Zu den Funden der Archäologen zählen ferner sieben Inschriften, darunter die mit einer Länge von fünf Metern größte in der Region bekannte Inschrift mit dem Namen des Bischofs von Tyrus, Irenäus, sowie weiteren Namen örtlicher Bischöfe und Spender. Die Namen deuteten darauf hin, dass es sich bei den Christen um Konvertiten mit syrischen und phönizischen Wurzeln handele. Jüdische Namen seien nicht unter den Genannten.

Erste Bischöfe

Die mit dem Entstehungsdatum August und September 445 versehene Inschrift ist laut den Archäologen ein Beleg, dass bereits 115 Jahre nach der Annahme des Christentums im römischen Reich entfernte Dörfer in Galiläa über Bischöfe verfügten.

Zu den Funden zählt laut Bericht eine Steininschrift mit dem Frauenname Sausen (Susanne). "Überraschend ist, dass sie nicht zusammen mit einem Ehemann erwähnt wird. Sie ist eine unabhängige Frau, die Geld für die Kirche gestiftet hat, was einiges aussagt über das Leben in dem galiläischen Dorf", so Aviam gegenüber der Zeitung.

(KNA)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Frank Zanders Food Truck rollt wieder durch Berlin
  • Vor dem Bund-Länder-Treffen: Welche Einschränkungen könnten kommen?
  • Im Gespräch mit der Kölner Kirchenzeitung: Bräuche zum Barbaratag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maite Kelly zur Nikolausaktion vom Bonifatiuswerk
  • KFD feiert Jahresabschlussmesse im Kölner Dom
  • Adventsmitspielkonzert mit den Höhnern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papstreise: Konflikte auf Zypern
  • Zapfenstreich und Merkels Liederwahl
  • Bund-Länder-Runde: Maßnahmen und Beschlüsse
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…