Proteste gegen die Todesstrafe
Proteste gegen die Todesstrafe

10.10.2017

UN: Todesstrafe trifft unverhältnismäßig oft arme Menschen "Klassen-basierte Form der Diskriminierung"

Anlässlich des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe betont das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte: Die Todesstrafe wird unverhältnismäßig oft gegen Menschen aus ärmeren gesellschaftlichen Schichten verhängt.

"Wenn du arm bist, ist die Wahrscheinlichkeit, zum Tode verurteilt zu werden, weit höher als wenn du reich bist", betonte das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte anlässlich des Internationalen Tages gegen die Todesstrafe (10. Oktober).

"Niedrigen sozio-ökonomischen Gruppen vorbehalten"

"Es könnte keine größere Anklage gegen die Todesstrafe geben als die Tatsache, dass es in der Praxis wirklich eine Strafe ist, die Menschen aus niedrigen sozio-ökonomischen Gruppen vorbehalten ist." Damit sei die Todesstrafe "in den meisten Ländern eine Klassen-basierte Form der Diskriminierung" und gleichbedeutend mit einer "willkürlichen Tötung", betonten die Menschenrechtsexperten der UN.

Menschen, die in Armut leben, seien aus mehreren Gründen unverhältnismäßig stark von der Todesstrafe betroffen. "Sie sind ein leichtes Ziel für die Polizei und sie können sich keinen Anwalt leisten." Die kostenlose Rechtshilfe, die sie erhalten könnten, sei von geringer Qualität.

Das direkte Ziel

"Das Aufspüren von Zeugen ist für sie zu kostspielig und der Zugang zu einer Berufungsinstanz hängt oft davon ab, sich zusätzlichen Rechtsrat leisten zu können", betonten die UN-Experten weiter. Viele Betroffene könnten sich keine Kaution leisten und blieben deshalb vor ihren Gerichtsverhandlungen in Haft. Dies behindere ihre Bemühungen, eine wirksame Verteidigung vorzubereiten.

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte forderte alle Staaten auf, das zweite Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte zu ratifizieren. Dies sei der einzige universelle Vertrag, der direkt auf die Abschaffung der Todesstrafe ziele. Vergangenen Monat habe Madagaskar als 85. Staat das Vertragswerk ratifiziert.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Jahr nach der Explosion: Die Malteser bauen ihr Hilfsangebote in Beirut aus
  • "Dein Song für EINE WELT!": Der Song-Contest geht in die Abstimmungs-Runde
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ex-US-Präsident Obama wird 60
  • Ein Jahr seit der Explosion in Beirut
  • Taizé - wie alles anfing
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Ex-US-Präsident Obama wird 60
  • Ein Jahr seit der Explosion in Beirut
  • Taizé - wie alles anfing
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Welche Rolle spielt der Glaube für Barack Obama?
  • Malteser bauen Hilfsangebote in Beirut aus
  • Wie geht das Leben im Libanon ein Jahr nach der Explosion weiter?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!