02.10.2017

Kolumbiens Kirche begrüßt Beginn des Waffenstillstandes mit ELN "Es ist an der Zeit, Beispiele des Friedens zu geben"

Nach einem halben Jahrhundert des blutigen Konflikts hat auch die letzte Rebellengruppe des Landes in eine Feuerpause eingewilligt. Die katholische Kirche begrüßt diesen Beschluss.

Die katholische Kirche in Kolumbien hat den am Wochenende begonnenen Waffenstillstand zwischen der marxistisch-katholischen Guerilla-Organisation ELN und dem kolumbianischen Staat begrüßt. Es sei nicht möglich, inmitten eines Krieges zu leben, der nur Tod, Schmerz und Ablehnung bringe, sagte Cucutas Bischof Victor Manuel Ochoa am Sonntag (Ortszeit) dem Sender RCN Radio. Es sei an der Zeit, Beispiele des Friedens zu geben. Dazu gehörten ein Verzicht auf neue Attentate gegen die Zivilbevölkerung sowie die Freilassung aller Geiseln, ergänzte Ocanas Bischof Angel Villa Vahos.

Unmittelbar vor dem Besuch von Papst Franziskus im September in Kolumbien war bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der marxistischen ELN-Guerilla ein Durchbruch gelungen. Beide Seiten einigten sich auf einen Waffenstillstand, der am Sonntag begann und zunächst rund 100 Tage dauern soll.

7.000 Morde

Beide Seiten führen seit Februar in verschiedenen Gesprächsrunden Friedensverhandlungen in Ecuador. Nach Schätzungen der kolumbianischen Behörden verfügt die ELN über eine Truppenstärke von 2.500 Männern und Frauen und ist überwiegend im Osten des Landes aktiv. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gehen fast 7.000 Morde, ebenso viele Entführungen, 3.000 Fälle von Landvertreibung und etwa 1.000 Zwangsrekrutierungen auf das Konto der marxistischen Gruppe. Sie wird zugleich für schwere Umweltzerstörungen durch mehr als 1.300 Anschläge auf Öl-Pipelines verantwortlich gemacht.

Ende letzten Jahres konnte sich die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos nach vierjährigen Verhandlungen bereits auf ein Friedensabkommen mit der größten Guerilla-Bewegung, der FARC, verständigen. In dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Staat und Guerilla starben rund 300.000 Menschen; mehr als sieben Millionen wurden zu Binnenflüchtlingen.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen