Muslimische Minderheit der Rohingyas
Muslimische Minderheit der Rohingyas

16.09.2017

Erzbischof in Bangladesch: Mehr Druck auf Myanmar ausüben Die humanitäre Krise

Seit Jahrhunderten leben sie als ethnische Minderheit im Nordwesten Myanmars. Man dürfe ihre Existenz nicht mehr leugnen, meint der katholische Erzbischof Moses Costa, und spricht sich für mehr "diplomatischen Druck" auf den Nachbarstaat Myanmar aus.

Man dürfe nicht die Existenz der Rohingya leugnen, die als ethnische Minderheit seit Jahrhunderten in der Region Rakhine im Nordwesten Myanmars lebten, sagte Costa der Zeitung "Dakha Tribune". Bangladesch müsse auf politischem Weg darauf hinarbeiten, die "humanitäre Krise" zu beenden.

Zu Angriffen der islamistischen Terrorgruppe Jamaat-ul-Mujahideen auf religiöse Minderheiten in der jüngeren Vergangenheit sagte der Erzbischof, dies sei ein Anlass zur Sorge. Einige Bischöfe hätten in den vergangenen Jahren Todesdrohungen erhalten. Es gebe Warnungen von Sicherheitsbehörden.

"Einheit in Verschiedenheit"

Zugleich wies Costa Befürchtungen zurück, Bangladesch könne sich in einen theokratischen islamistischen Staat verwandeln. In der vielsprachigen, multireligiösen und aus unterschiedlichen Ethnien zusammengesetzten Bevölkerung werde der Fanatismus nicht dauerhaft Fuß fassen. Die Bürger sollten an das Motto "Einheit in Verschiedenheit" glauben, so der Erzbischof.

Nach Aussage Costas wird Papst Franziskus bei seinem Besuch in Bangladesch Ende November an einem interreligiösen Treffen in Dhaka teilnehmen. Dieses sei am 1. Dezember am Sitz des Erzbischofs in der Hauptstadt geplant. Weiter seien an diesem Tag eine Messe und eine Begegnung mit Jugendlichen geplant.

Papstbesuch

Am ersten Besuchstag, dem 30. November, begibt sich Franziskus laut Costa zum Nationaldenkmal Jatiyo Sriti Shoudho, das an den Unabhängigkeitskrieg des Landes von 1971 erinnert. Am gleichen Tag werde der Papst von Staatspräsident Abdul Hamid empfangen. Im Mittelpunkt des letzten Besuchstags am 2. Dezember stehe eine Begegnung mit Klerikern und Ordensleuten in der Kirche vom Heiligen Rosenkranz im Zentrum Dhakas.

Papst Franziskus besucht vom 30. November bis 2. Dezember Bangladesch. Zuvor reist er vom 27. bis 30. November ins benachbarte Myanmar.

Schnelle Eskalation

Die Vertreibung der Rohingya aus Myanmar ist UN-Angaben zufolge eine der am schnellsten eskalierenden Flüchtlingskrisen der vergangenen Jahre weltweit. Unter den Geflohenen litten die Kinder am schlimmsten unter den katastrophalen humanitären Bedingungen im Nachbarland Bangladesch, betonte eine Sprecherin des Kinderhilfswerks Unicef am Freitag in Genf. Rund 240.000 der bis zu 400.000 Flüchtlinge in Bangladesch seien Mädchen und Jungen unter 18 Jahren.

Etwa 36.000 der Kinder hätten noch nicht das erste Lebensjahr erreicht, sagte Unicef-Sprecherin Marixie Mercado. Die Kinder in den überfüllten Lagern und behelfsmäßigen Unterkünften seien besonders durch Krankheiten und mögliche Epidemien gefährdet. Zudem bräuchten die Kinder dringend regelmäßige Nahrung und viele Mädchen und Jungen müssten psychologisch betreut werden, erklärte Unicef, dessen Deutschland-Sitz in Köln ist. Die Weltgesundheitsorganisation wird am Samstag laut einem Sprecher eine Impfkampagne gegen Masern starten.

UNO-Flüchtlingshilfe

Auch die UNO-Flüchtlingshilfe beklagte, die beiden vom UNHCR eingerichteten Flüchtlingslager in Bangladesch seien "hoffnungslos überfüllt". Weitere Unterkünfte und freie Flächen würden unbedingt gebraucht. Zurzeit versorge das UNHCR, deren deutscher Partner die UNO-Flüchtlingshilfe ist, rund 120.000 Menschen über eine Luftbrücke.

"Zusätzliche Unterstützung ist dringend erforderlich", sagte der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroht-Bauer in Bonn.

 

(KNA, epd)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • "Die größte Katastrophe ist das Vergessen": Caritas-Aktion für Rohingya-Flüchtlinge
  • Tipps und Tricks: Mit dem Wadenwickel gegen Schlafstörungen
  • Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat zum Friedensprozess in Kolumbien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview: Ist Fussball Religion?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview: Ist Fussball Religion?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Tag für Afrika" - Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Ein Jahr vor dem Evangelischen Kirchentag
  • Orgelmusik auf der Domplatte, Orgelnacht im Kölner Dom: KirchenMusikWoche läuft auf Hochtouren
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • "Tag für Afrika" - Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  • Ein Jahr vor dem Evangelischen Kirchentag
  • Orgelmusik auf der Domplatte, Orgelnacht im Kölner Dom: KirchenMusikWoche läuft auf Hochtouren
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Tipps und Tricks: Mit dem Wadenwickel gegen Schlafstörungen
  • Interview: Ist Fussball Religion?
  • "Tag für Afrika" – Interview mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,1–6.16–18

  • Abbé Georges Edouard Lemaître
    20.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Abbé Georges Edouard Lemaître

  • Matthäusevangelium
    21.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,7-15

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen