Papst Franziskus in Kolumbien: Fahrt vom Flughafen zur Nuntiatur in Bogotá
Papst Franziskus in Kolumbien: Fahrt vom Flughafen zur Nuntiatur in Bogotá
Am Flughafen in Bogotá: Franziskus winkt der Menge zu
Franziskus winkt der Menge zu

07.09.2017

Papst in Bogotá begeistert empfangen "Macht weiter so"

Hunderttausende auf den Straßen von Bogota bereiten dem Papst einen begeisterten Empfang. Franziskus wiederum beweist gleich nach seiner Ankunft in Kolumbien ein Gespür für die Befindlichkeiten der Gastgeber und schert sich nicht ums Protokoll.

Einen Moment lang steckt das Papamobil in der Menschenmenge fest. Hunderttausende haben auf diesen Augenblick gewartet, nun scheinen viele Menschen entlang der Calle 26 nicht mehr warten zu wollen. Nur mühsam kann sich die Kolonne mit dem Papst an der Spitze den Weg durch die Massen bahnen.

Franziskus ist in Kolumbien angekommen, und die Einwohner der zweitgrößten Stadt Südamerikas bereiten ihm einen begeisterten Empfang. Das Bild hat Symbolcharakter: Der Papst ist gekommen, um Kolumbien auf dem Weg zum Frieden zu helfen - so sagte es Franziskus selbst auf dem Hinflug über den Atlantik. Doch der Weg zum Frieden ist beschwerlich. Manchmal geht es nur mühsam voran - oder die Bemühungen stecken sogar in einer Sackgasse.

Emotionen auf dem Flughafen

Bereits bei der Ankunft auf dem Militärflughafen Catam in Bogota gab es die ersten emotionalen Momente. Emmanuel, Sohn der jahrelang von der FARC-Guerilla entführten Politikerin Clara Rojas, übergab dem Papst als Begrüßungsgeschenk eine Friedenstaube. Jeder Kolumbianer kennt die Geschichte des Kindes, das die Rebellen schwer erkrankt seiner Mutter wegnahmen und das erst Jahre nach ihrer Freilassung wieder mit ihr zusammenfand.

"Die Taube signalisiert Frieden in Kolumbien und wir wollen, dass uns der Frieden durch Gott gegeben wird, wie es der Papst gesagt hat", erklärt der Junge anschließend sichtlich bewegt.

Papst umarmt Veteranen

Augenblicke später fließen Tränen. Der Papst bricht aus dem Protokoll aus, als er Kriegsverwundete auf dem Vorplatz des Flughafens stehen sieht. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos erklärt später, er habe dem Papst gesagt: "Bitte, Heiliger Vater, das sind unsere Helden, die uns erlaubt haben, dass wir heute feiern können, dass wir Frieden haben."

Franziskus kommt mit den Kriegsversehrten in ihren Rollstühlen ins Gespräch, umarmt vom Krieg verstümmelte ehemalige Soldaten. Ein Moment, der tausenden Kolumbianern an den Bildschirmen unter die Haut gegangen sein wird. Der jahrzehntelange Krieg hat so viele Familien getroffen, so viele Menschen körperlich wie seelisch verletzt. Es gibt keine Stadt, kein Dorf, in dem nicht Opfer der barbarischen Gewalt von Guerilla, Paramilitärs und regulärer Armee zu beklagen sind.

Prominenz in der Menge

Danach macht sich der Papst auf den Weg in Richtung Nuntiatur - über die Calle 26, eine der wichtigsten Verkehrsachsen der Hauptstadt. "Es lebe der Frieden", rufen ihm die Menschen zu. Andere werfen weiße Blumen in Richtung Papamobil. Manchmal hält es die Menschen nicht hinter den Absperrungen, dann kommt es zum Stau. Plötzlich ist das Papamobil von tausenden Menschen umringt. Für Sicherheitskräfte ein Alptraum; erst nach Minuten geht es wieder im vorgesehenen Tempo weiter.

Für die nächsten Tage werden die Organisatoren ihre Lehren daraus ziehen. Unter den vielen Menschen am Straßenrand befindet sich auch besonders prominenter Zuschauer: Ex-Präsident Alvaro Uribe hat sich mit den Getreuen seiner Partei "Centro Democratico" unter das Volk gemischt. Auf Twitter veröffentlichte Bilder zeigen Uribe mit eigenen Anhängern und einem Plakat, auf dem er um den Segen des Kirchenoberhauptes bittet. Uribe gilt als scharfer Kritiker des ausgehandelten Friedensprozesses.

Erste Botschaft gilt Jugendlichen

An der Nuntiatur angekommen, spricht der Papst erstmals zu den Kolumbianern. Seine Botschaft gilt Jugendlichen, die unter anderem aus dem bettelarmen Stadtteil Bronx stammen und sich mit Hilfe der Kirche von der Straße zurück ins Leben gekämpft haben. Die Kids tanzen, rappen und singen für den Papst, der das sichtlich genießt. "Macht weiter so", ruft er ihnen zu. Sie sollen sich unterkriegen und nicht täuschen lassen. "Lasst euch die Freude und die Hoffnung nicht stehlen."

Eines der Kinder überreicht Franziskus einen weißen Poncho, den der unter dem Jubel der Zuschauer gleich anzieht. Dann verschwindet er nach dem kräftezehrenden Flug in der Nuntiatur. Der erste Schritt auf dieser speziellen Reise, wie der Papst den Besuch nennt, ist gemacht.

Die weiteren Schritte wird das ganze Land gespannt verfolgen.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.05.
06:00 - 11:00 Uhr

Pfingstmontag

  • Lumpenmühle und Mühlenberg - Internationaler Mühlentag Freilichtmuseum Lindlar am Mühlentag
  • Pfingstmontag - Gedenktag Maria, Mutter der Kirche?
  • Pfingsten - Tauben, Kirmes, Heiliger Geist
  • Begeisterung und harte Schule - Pfingstkirchen
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

10:00 - 12:00 Uhr

DOMRADIO Gottesdienst

12:40 - 12:40 Uhr

WunderBar

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Blechbläser
    21.05.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    Blech und Holz

  • Markusevangelium
    22.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30-37

  • Bahai-Schrein in der nordisraelischen Stadt Haifa
    22.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Anfänge der Bahá'í- R...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen