Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin
Bernd Hagenkord
Bernd Hagenkord

21.08.2017

Warum fährt Kardinalstaatssekretär Parolin nach Russland? "Dialog, Dialog, Dialog"

Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin ist eine der wichtigsten Personen im Vatikan. Bis Donnerstag ist er auf Russland-Reise. Wen er dabei trifft und in welcher Mission er unterwegs ist, erklärt Pater Bernd Hagenkord von Radio Vatikan im Interview.

domradio.de: Bis Donnerstag ist Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin in Russland unterwegs. Was steht auf dem Programm?

Pater Bernd Hagenkord (Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan): Ich glaube, da kann man drei verschiedene Bereiche nennen. Einmal das Treffen mit den Vertretern der katholischen Kirche - das ist das Selbstverständliche. Dann noch das Treffen mit den Vertretern der orthodoxen Kirche mit Patriarch Kyrill. Und dann gibt es noch ein politisches Treffen, dabei wird der Kardinalstaatsekretär als Chefdiplomat des Vatikan den Außenminister Russlands treffen, Sergei Lawrow, und zum Abschluss wird er in Sotschi auch Präsident Putin begegnen.

Das Ganze hat also auch eine politische Dimension. Der Papst ist ja ein sehr politischer Papst, dem die Probleme der Welt ein Anliegen sind. Und die versucht er auch zu besprechen, beziehungsweise in diesem Fall besprechen zu lassen.

domradio.de: Mit welcher "Botschaft" fährt Pietro Parolin nach Russland?

Hagenkord: Ich glaube, das ist die Botschaft, die auch Papst Franziskus immer in Diskussionen bei politischen, sozialen und ökonomischen Problemen anbringt: Dialog, Dialog, Dialog. Wir müssen reden. Da geht es auch um sehr schwierige Sachen. Es geht um die Ukraine, es geht um Syrien und um Dinge, bei denen Russland und der Vatikan nicht immer die selbe Meinung haben. Und das will der Papst und vermutlich auch Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin anbringen: Lasst den Gesprächsfaden nicht abreißen, setzt nicht nur auf Macht und Bomben, sondern redet miteinander. Ich glaube, das ist die große Botschaft, die Kardinalstaatssekretär Parolin bringt.

Und natürlich auch den Wunsch des Vatikan sich zu beteiligen, sich zu engagieren, nicht nur an der Seitenlinie zu stehen und zu kommentieren, sondern auch als Dialogpartner, als Ausrichter und als Hilfesteller für den Dialog zu fungieren. Denn der Vatikan hat im Moment eine wichtige Rolle bei diesen internationalen Problemen, und er wird gehört.

domradio.de: Es heißt, die Reise des Kardinalstaatsekretärs soll eine mögliche Papstreise vorbereiten. Ist da was dran?

Hagenkord: Ja und Nein. Der Papst hat sehr deutlich gesagt, er würde sofort nach Russland fahren. Aber da gibt es einige Probleme, was die Anerkennung oder die Duldung der katholischen Kirche in Russland angeht. Die russisch-orthodoxe Kirche sagt, die kanonische Kirche, die einzig gültige Kirche in Russland ist die russisch-orthodoxe Kirche, der Rest betreibe nur Proselytismus (In der Religion bzw. Mission eine negative Bezeichnung für das Abwerben von Gläubigen aus anderen Konfessionen, Anm. d. Red.).

Da sind Vorwürfe, die das Patriachat nicht ganz so sieht. Aber es gibt starke Oppositionskräfte, die schon das Treffen von Kyrill und Papst Franziskus auf Kuba kritisch gesehen haben, das ja genau deswegen nicht in Russland stattgefunden hat. Von daher muss Patriarch Kyrill in seinem eigenen Land noch Widerstände überwinden. Papst Franziskus würde, glaube ich, sofort hinreisen. Das wollten auch Papst Benedikt und Papst Johannes Paul schon. Aber ich glaube, innerrussisch ist das im Augenblick noch etwas problematisch. Deswegen gehe ich davon aus, dass es wirklich nur eine Reise des Kardinalstaatssekretärs nach Russland ist und keine Vorbereitungsreise.

Das Gespräch führte Silvia Ochlast.

(DR)

Live: Domwallfahrt 2018

DOMRADIO.DE überträgt die Höhepunkte der Domwallfahrt live im Web-TV.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda: Hier finden die Gottesdienste der Vollversammlung statt
    26.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    26.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,1–6

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen