Bewaffneter Mann im Südsudan
Bewaffneter Mann im Südsudan

14.08.2017

Südsudans Kirche sucht Dialog mit Regierung und Rebellengruppen Die "moralische Stimme" des Südsudans

Die katholische Kirche im Südsudan versucht durch Dialoge mit den Kriegsgegnern zu einem Ende des Blutvergießens und zu Frieden und Gerechtigkeit beizutragen. Angestrebt wird auch ein baldiger Papst-Besuch.

Dazu suche die katholische Kirche den Kontakt mit der Regierung wie mit den Rebellen, sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Bischof Edward Hiiboro Kussala, zu Radio Vatikan. Da es aber nicht nur eine, sondern viele Rebellengruppe gebe, sei dies ein aufwendiger Weg.

Papst-Besuch im Südsudan derzeit nicht möglich

Die Kirche verstehe sich als "moralische Stimme", so der Bischof von Tambura-Yambio. "Sie hören uns zwar zu, folgen aber nicht unserem Vorschlag, dass die bestehenden Probleme im Dialog gelöst werden müssen." Der von Papst Franziskus gewünschte und noch für 2017 ins Auge gefasste Besuch im Südsudan komme aufgrund der aktuellen Situation jetzt zwar nicht zustande, sagte Kussala. Aber die Ortskirche "hofft weiterhin und arbeitet dafür, dass dieser Wunsch möglichst bald Wirklichkeit wird".

Als Ursache des Krieges nannte der Bischof nicht politische Gründe, sondern Stammesgegensätze und kulturelle Fragen. Die Kirche wolle "über die wichtigen Dinge des Landes und die eigentlichen Aufgaben sprechen"; doch "stattdessen kämpfen sie gegeneinander um etwas mehr Macht und Reichtum und nicht für das Wohl der Menschen".

Dialog mit jugendlichen Kämpfern

In seinem Bemühen um Dialog habe er sich vor einigen Monaten im Busch mit jugendlichen Kämpfern getroffen und dabei einen Dialog mit Regierungsvertretern arrangiert, berichtete Kussala. Weiter setze sich die Kirche dafür ein, dass die Menschen zu essen bekommen; sie öffne ihre Schulen und bemühe sich um Jugendliche, die aus dem Busch in die Städte kommen. Dies seien eigentlich Aufgaben des Staates, der aber wegen des Krieges seine Dienste nicht garantieren könne, so der Konferenz-Vorsitzende.

Der Südsudan ist einer der jüngsten Staaten der Welt. 2011 erklärte er seine Unabhängigkeit vom Sudan. Grund für den Kriegsausbruch war die Entlassung von Vizepräsident Riek Machar durch den weiterhin amtierenden Staatspräsidenten Salva Kiir. Trotz eines vor zwei Jahren unterzeichneten Friedensabkommens gehen die Kämpfe zwischen den Gruppen weiter. Laut Schätzungen sind mehr als drei Millionen Menschen auf der Flucht. Aufgrund großer Ölvorkommen ist der Südsudan theoretisch ein reiches Land; de facto zählt er aber zu den ärmsten der Welt.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Sondierungsgespräche der Parteien
  • Christlicher Fußballfanclub "Totale Offensive Köln"
  • Pop-Kaplan Christian Olding
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar