Alfons Nossol
Alfons Nossol
Karl Kardinal Lehmann und Jozef Michalik
Karl Kardinal Lehmann und Jozef Michalik beim 40. Jahrestag des deutsch-polnischen Briefwechsels im Jahr 2005

08.08.2017

Erzbischof und Brückenbauer Alfons Nossol wird 85 "Mein Ruhestand ist ziemlich unruhig"

Er gilt als Mann der deutsch-polnischen Aussöhnung, engagiert sich im Dialog zwischen den Konfessionen und sorgt sich um die Zukunft Europas. Auch mit 85 denkt Erzbischof Alfons Nossol nicht daran, kürzer zu treten.

Ganz geruhsam könnte Erzbischof Alfons Nossol in diesem Jahr seinen 85. Geburtstag feiern. Schließlich ist der ehemalige Oberhirte von Oppeln nunmehr seit acht Jahren in Pension. Doch wer glaubt, dass er nun bei gutem Essen und Wein gemütlich seinen Lebensabend verbringe, liegt falsch. "Ich muss mich offen dazu bekennen: Mein Ruhestand ist ziemlich unruhig", sagt er und schmunzelt. "Aber das ist auch gut, wenn man auf Trab gehalten wird".

Sich zurückzulehnen und den Dingen ihren Lauf zu lassen - das ist nicht Sache des engagierten Erzbischofs, der zu den Protagonisten der deutsch-polnischen Aussöhnung gehört.

Brückenbauer zwischen Polen und Deutschland

Über Jahrzehnte wirkte der gebürtige Oberschlesier als Brückenbauer zwischen Polen und Deutschland sowie als Mittler zwischen den Konfessionen. Nach seiner Ernennung zum Bischof der schlesischen Diözese Opole (Oppeln) 1977 trat Nossol vehement für Versöhnung ein.

Bereits 1980 ermöglichte er dem damaligen Augsburger Bischof Josef Stimpfle die erste deutsche Predigt seit dem Zweiten Weltkrieg auf dem oberschlesischen Annaberg. Im Juni 1989 zelebrierte er dort trotz polnischer Vorbehalte selbst einen deutschsprachigen Gottesdienst und führte deutschsprachige Feiern in seiner Diözese ein.

Im November 1989 nahmen auf Initiative Nossols der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und der polnische Ministerpräsident Tadeusz Mazowiecki an einem von Nossol gefeierten Versöhnungsgottesdienst in Kreisau teil. Dort hatte sich der zivile Widerstand gegen Hitler um den Grafen Helmuth James Graf Moltke mehrfach getroffen.

Nossol, am 8. August 1932 in Brodschütz (heute Brozec) geboren und 1957 zum Priester geweiht, war in der Polnischen Bischofskonferenz Vorsitzender der Ökumenekommission. Im Vatikan gehört er dem für Ökumene-Fragen zuständigen Einheitsrat an. 1999 verlieh ihm Papst Johannes Paul II. für seine Verdienste den persönlichen Titel eines Erzbischofs.

Ausgezeichneter Kirchenmann

Für sein Wirken erhielt Nossol zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1997 den Augsburger Friedenspreis, 2005 den Deutsch-Polnischen Preis, 2010 den Klaus-Hemmerle-Preis und 2013 den "Goldene-Brücke"-Preis für deutsch-polnische Zusammenarbeit sowie die zweithöchste polnische Auszeichnung, den "Orden der Wiedergeburt Polens". 2009 ehrte Bundespräsident Horst Köhler Nossol für seine Verdienste um die Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern. Neben der deutsch-polnischen Aussöhnung habe sich Nossol auch um den Dialog zwischen den Konfessionen und die Zukunft Europas verdient gemacht, so Köhler.

Nicht nur auf kirchlicher Ebene, auch bei den Menschen seiner Diözese und in ganz Polen erfreut sich Nossol großer Beliebtheit - unter anderem, weil er ein Freund klarer Worte ist. So beklagte er 2013 in einem Interview des Deutschlandfunks die Verflechtung von Kirche und Staat in Polen. "Ich hasse es, ganz radikal gesagt, Politik mit Theologie, mit Kirchlichkeit zu verbinden."

Hobby Kneippen

Im Sommer 2009 trat Nossol im Alter von 77 Jahren in den Ruhestand. Mit 32 Amtsjahren war er zu diesem Zeitpunkt der dienstälteste Diözesanbischof Polens. Bereits mit Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren hatte er dem Papst gemäß dem Kirchenrecht seinen Rücktritt angeboten; doch Benedikt XVI. bat ihn, noch zwei weitere Jahre im Amt zu bleiben. Das tat er - wenn auch, wie er selbst sagt, "nicht allzu freudvoll". Zu viele andere Pläne hatte er in der Hinterhand, "etliche Bücher" wollte er noch schreiben.

Und noch ein Hobby pflegt der Oppelner Altbischof im Unruhestand: das Kneippen. Im nahe gelegenen Wallfahrtsort Groß Stein entstand 2005 auf seine Initiative das Kneipp-Sanatorium "Sebastianeum Silesiacum" - das "schlesische Sebastianeum". Anregungen und Tipps für den Bau holte sich Nossol im 1891 von Pfarrer Sebastian Kneipp gegründeten Sebastianeum in Bad Wörishofen im Allgäu, wo er mehrfach die Urlaubsvertretung des Hauskaplans übernahm. Von der Kneippschen Idee der ganzheitlichen Gesundheitsfürsorge, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt, ist Nossol überzeugt: "Ich muss nicht daran glauben - ich hab' es selbst an meinen eigenen Knochen erfahren."

Inga Kilian
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Podcast Himmelklar: Bischöfin Bahr zu Immunitäts-Pass
  • Der Zuhör-Kiosk in der Corona-Zeit
  • Weltumwelttag: "Beethoven Pastoral Project" setzt Zeichen für Klimaschutz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…