Krise in Venezuela
Krise in Venezuela
Wahlen in Venezuela: Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro (M links) und seine Frau Cilia Flores
Wahlen in Venezuela: Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro (M links) und seine Frau Cilia Flores

04.08.2017

Vatikan fordert Regierung in Venezuela zum Einlenken auf Vatikan: Verfassung achten!

Kritiker werfen Präsident Maduro vor, auf die Entmachtung des von der Opposition beherrschten Parlaments abzuzielen. Der Vatikan hatte vergeblich versucht, zwischen Maduro und der Opposition zu vermitteln. Nun, ein neuer Versuch...

Wenige Tage nach der umstrittenen Wahl zu einer verfassunggebenden Versammlung in Venezuela hat der Vatikan die Regierung des Landes zum Einlenken gegenüber der Opposition aufgefordert. Diese verfügt im Parlament über die Mehrheit der Sitze "Der Heilige Stuhl fordert alle politischen Akteure, insbesondere die Regierung auf, die Menschenrechte und Grundfreiheiten sowie die geltende Verfassung uneingeschränkt zu achten", erklärte das vatikanische Staatssekretariat am Freitag.

Die Lage in Venezuela

In der Erklärung rief der Vatikan die Regierung von Präsident Nicolás Maduro auf, von der geplanten Verfassungsänderung abzusehen. Es wird erwartet, dass diese auf die Entmachtung des von der Opposition beherrschten Parlaments zielt. Derzeit regiert Maduro mit Notstandsverordnungen am Parlament vorbei. Bei den seit April anhaltenden Protesten gegen den zunehmend autoritären Kurs der Regierung wurden bereits hundert Menschen getötet.

Angesichts des Leidens der Bevölkerung unter wachsenden Schwierigkeiten bei der Versorgung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten fordert der Vatikan, die Bedingungen für Verhandlungen zu schaffen. Regierung und Opposition rief das vatikanische Staatssekretariat auf, sich um ein Ende der bewaffneten Auseinandersetzungen zu bemühen. Es appellierte besonders an die Ordnungskräfte, den "exzessiven und unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt" zu einzustellen.

Vergebliche Bemühungen des Vatikans

Der Vatikan hatte in der Vergangenheit vergeblich versucht, zwischen Maduro und der Opposition zu vermitteln.

Die diplomatischen Bemühungen hatten Kritikern zufolge die Regierung gestärkt.

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen