Samaritaner pilgern zum Berg Garizim
Samaritaner pilgern zum Berg Garizim
Buße tun auf Knien - Pilger in Fatima
Buße tun auf Knien - Pilger in Fatima
Messe mit Kölner Pilgern in Rom
Messe mit Kölner Pilgern in Rom

15.07.2017

Vom Pilgern zum Tourismus "Eine Kutsche ist wie eine Straßendirne..."

"Ab in den Urlaub!" - Der All-Inclusive-Tourist aus der Radiowerbung kann heute kaum mehr ermessen, welchen Strapazen, Zumutungen und Kosten sich der Kutschreisende des 16. bis 18. Jahrhunderts aussetzte. Eine Zeitreise.

"Wer nun einen löblichen Endzweck hat, sich durch seine Reisen zu Gottes Ehren, seines Vaterlandes Aufnehmen und seinem eigenen wahren Leibes- und Seelen-Besten zu qualifizieren: der muss nicht nur die drei Haupt-Steine des Anstoßes oder die drey hauptschädlichen W, ich meyne Wein, Weib und Würfel, meiden, sondern auch alles das unterlassen, was seinem Endzweck (...) hindern kann. Wer aber (...) die Curiosität ausgesetzt hat, der mag nur in seinem Vaterlande bleiben, allwo er aus denen Büchern viel Curiosa, ohne sonderliche Kosten sich bekannt machen kann."

Welcher Schnäppchenjäger und Pauschaltourist unserer Tage könnte dieser strengen Beurteilung des Ehrenfried Walther von Tschirnhaus (1651-1708) standhalten? Der Naturforscher und Frühaufklärer formulierte um 1700 als Ziele des Reisens nicht Erholung, Bräunung oder die Teilnahme an Beachpartys, sondern religiöse Erbauung, politische Repräsentation sowie die Bildung von Charakter und gesellschaftlichem Auftreten. Immerhin empfiehlt er - was eigentlich bis heute gelten sollte - eigene Anschauung und "Curiositas", also ein grundsätzliches Interesse am Fremden.

Suche nach dem Seelenheil

Gesellschaftlich gefordert ist nicht weniger als die Fähigkeit, dem Unerwarteten und womöglich Schwierigen aristokratisch gelassen zu begegnen. Denn im Unterschied zur Reiseliteratur, deren Irritationen man schnell ausweichen kann, indem man sie zuklappt, entrinnt der tatsächlich Reisende seinen "Curiosa" nicht.

Reisen bildet also - aber das Reisen selbst bildet sich auch um. Im Mittelalter ging es - außer Handelsreisen und militärischen Aktionen - vor allem darum, etwas für das Seelenheil zu tun; sei es für das eigene oder - im Auftrag - das von anderen. Pilgern zum Heiligen, zu biblischen Orten, Orten von Martyrien, zu Gräbern, Erscheinungsorten oder sonstwie als "heilig" verstandenen Stätten sicherte Bonuspunkte im Himmel. Ablässe waren entweder dortselbst zu erhalten - oder aber gegen Geld zu erkaufen. Man reiste nicht mehr selbst, sondern kaufte sich von der Reise frei.

Alpen, Wälder, Sternehotels

Kein Wunder, war doch jede Reise vor der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts allemal unbequem - Rückenschmerzen, Schlafmangel und Läuse garantiert - und allzu oft auch lebensgefährlich. Wegelagerer, Unfälle, falsche Ernährung, fehlende Hygiene, Raubtiere, Wagenbruch, Zugluft und Erkrankungen aller Art warteten auf der Strecke. Kurios: Die meisten Reisenden, die bis zur geistesgeschichtlichen Euphorie der Romantik der Alpen ansichtig wurden, konnten gar nicht anders, als sie für garstig, widerwärtig und von düsteren Wäldern bestanden zu empfinden. Einziges Ziel konnte sein, solcherlei Gebirge möglichst bald und unbeschadet zu hinter sich zu lassen.

Sternehotels, so viel steht fest, waren in jenen Jahren nicht zu buchen. Glücklich konnte man sich schätzen, bekam man nicht einen allzu unangenehmen Patron unter das obligate warme deutsche Federbett gepackt; freie Partnerwahl: Fehlanzeige. Lebensmittel waren vielerorts mitzubringen, und man konnte froh sein, wenn sich die Herbergsmutter bereiterklärte, diese zuzubereiten. Als kulinarisch und servicetechnisch besonders wertvoll galten europaweit - welch Verkehrung des 21. Jahrhunderts - die Gaststätten Englands. Deutsche Wirte dagegen hatten einen Ruf als besonders gierig, dreist und unverschämt zu verteidigen. Servicewüste Deutschland.

Der Geist aus der Flasche

Und noch ein Kuriosum: Man kennt "Est! Est!! Est!!!" als Weißwein oder Prosecco aus Montefiascone in der Provinz Viterbo. Der Name stammt - historisch freilich nicht belegt - von einer Reise des Mittelalters. Der Überlieferung nach soll im Jahr 1111 der deutsche Prälat Johannes Fugger auf seinem Weg nach Rom einen Diener vorausgeschickt und beauftragt haben, bei allen Gasthöfen mit gutem Wein das Wort "est" (es ist hier) an die Tür zu schreiben.

Dem Diener schmeckte der dortige Wein offenbar so gut, dass er gleich dreimal "est" anschrieb. Fugger trank sich an dem Wein zu Tode.

Unendlich viel noch wäre über Etablissements entlang des Wegs zu berichten. Doch gedenken wir lieber der Mahnung des Ehrenfried von Tschirnhaus - und freuen uns auf unseren Sommerurlaub!

Alexander Brüggemann
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar