Schwerer Stand für Katholiken in China
Schwerer Stand für Katholiken in China

21.06.2017

Deutscher Botschafter in China fordert Freilassung von Bischof Seit 35 Tagen verschwunden

Vom chinesischen Bischof Shao Zhumin fehlt seit 35 Tagen jede Nachricht. Jetzt fordert der deutsche Botschafter in China die Freilassung und äußert sich besorgt über die neuen Gesetzentwürfe zu religiösen Angelegenheiten des Landes.

Der deutscher Botschafter in China hat die Freilassung eines seit über einem Monat verschwundenen Bischofs gefordert. Seit Herbst sei Peter Shao Zhumin bereits viermal an unbekannte Orte verbracht worden, heißt es in einer ungewöhnlich deutlichen Erklärung von Botschafter Michael Clauss (Dienstag). Auch über neue Gesetzentwürfe zu religiösen Angelegenheiten in China äußerte sich der deutsche Diplomat besorgt. Wenn diese nicht geändert würden, drohten "weitere Einschränkungen der Religions- und Glaubensfreiheit".

Erst 2016 vom Papst zum Bischof von Wenzhou ernannt

Vom chinesischen Bischof Shao Zhumin fehlt seit 35 Tagen jede Nachricht. Er war erst im September 2016 von Papst Franziskus zum Bischof der Millionenstadt Wenzhou ernannt worden, wurde aber von der Regierung nicht anerkannt. Er war Mitte Mai zu einem Termin beim Amt für Religionsangelegenheiten in Wenzhou gebeten worden. Seither ist nichts mehr über seinen Verbleib bekannt. Laut dem Pressedienst Asianews leben in Wenzhou 80.000 Katholiken der sogenannten Untergrundkirche sowie 120 Katholiken, die mit der regierungstreuen "Patriotischen Vereinigung" verbunden sind.

Die Ernennung von Bischöfen ist seit langem zentraler Streitpunkt zwischen dem Vatikan und dem chinesischen Staat. Der Vatikan beansprucht das Recht, Bischöfe frei zu bestimmen. China lehnt dies als Einmischung in innere Angelegenheiten ab. Die Regierung besteht auf einer umfassenden Kontrolle über die katholische Kirche. Nach längerer Unterbrechung wurden chinesische Bischöfe seit 2007 in der Regel in Abstimmung zwischen Vatikan und Regierungsbehörden geweiht. Seit 2011 kehrte Peking immer wieder zur alten Praxis zurück und ordinierte Bischöfe ohne römische Genehmigung.

Mehrere Bischöfe und Priester sitzen in Haft

Der Vatikan und China unterhalten seit 1951 keine offiziellen Beziehungen mehr. Zuletzt haben sich die inoffiziellen Gespräche wieder intensiviert. Die Katholiken in China sind seit den 1950er Jahren in zwei Gruppen gespalten, die "Patriotische Vereinigung" und die romtreue Untergrundkirche. Letztere ist staatlichen Repressalien ausgesetzt; mehrere Bischöfe und Priester sitzen in Haft. Nach offiziellen Angaben zählt die katholische Kirche in China 5,7 Millionen Mitglieder, nach inoffiziellen Angaben etwa 12 Millionen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wie ist Kirche für das Zeitalter für 3.0 aufgestellt?
  • Sternberg zur Debatte muslimische Feiertage
  • Herbst 1977: Die Schleyer-Entführung
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Am Wochenende: 33. Ökumenische Philipinenkonferenz
  • "500 Jahre Reformation. Und was kommt jetzt?"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar