Befreiungstheologe und Minister Miguel d'Escoto
Befreiungstheologe und Minister Miguel d'Escoto

09.06.2017

Befreiungstheologe und Minister Miguel d'Escoto gestorben Späte Aussöhnung mit Rom

Als Außenminister der Sandinisten in Nicaragua war Miguel D'Escoto einst der starke Mann in der Regierung von Daniel Ortega. Johannes Paul II. suspendierte ihn dafür vom Priesteramt. Die Aussöhnung mit Rom kam spät.

Ein weiterer prominenter Befreiungstheologe der 80er Jahre ist tot. Miguel d'Escoto Brockmann, Priester und Politiker aus Nicaragua, starb am Donnerstag im Alter von 84 Jahren nach langer Krankheit in Managua.

Nach dem Sturz von Diktator Anastasio 1979 wurde d'Escoto, damals Pater in der Maryknoll-Mission, Minister der marxistischen Sandinisten in Nicaragua. Als Außenminister war er von 1979 bis 1990 der starke Mann unter Daniel Ortega. Freilich stand er international im Schatten der Brüder Cardenal, seiner Ministerkollegen. Der Jesuit Fernando (heute 83) wurde Bildungsminister, dessen Bruder Ernesto (92) Kulturminister.

Mehrjährige Ermahnungen und Klärungsversuche

Wie sie war auch d'Escoto katholischer Priester. Da aber gemäß dem Kirchenrecht geistlicher Stand und politisches Amt unvereinbar sind - erst recht in einer sozialistischen Partei - wurden die drei "Priesterminister" nach mehrjährigen Ermahnungen und Klärungsversuchen 1985 von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) vom Priesteramt suspendiert.

Erst 2014 nahm Papst Franziskus die Maßnahme für D'Escoto zurück. Der Priester hatte ihm einen Brief geschrieben. Er wolle "zurückkehren und wieder die Messe feiern" dürfen - vor seinem Tod, bat er. Und Franziskus stimmte zu. Die Ordenskongregation zog die Strafe zurück.

Streit um Beibehaltung ihrer Doppelfunktion

Jahrelang hatten die drei "Priesterminister" mit ihren kirchlichen Oberen um die Beibehaltung ihrer Doppelfunktion gestritten. Die Kirche betonte, der Priester müsse als Seelsorger für alle Menschen da sein. Sein Amt sei unvereinbar mit politischer Machtausübung, unterstrich Kardinal Miguel Obando Bravo (91) von Managua, damals der geistliche Gegenspieler von Sandinisten-Chef Ortega. Dagegen argumentierten die priesterlichen Politiker, sie könnten der Kirche am besten durch die Förderung der sandinistischen Revolution dienen.

In die Kontroverse schaltete sich schließlich der Papst aus Polen persönlich ein - aus eigener Erfahrung ein äußerst entschiedener Antikommunist. Das Bild von Johannes Paul II., der im Stadion von Managua mit erhobenem Zeigefinger und strengem Blick auf den vor ihm knienden Ernesto Cardenal einredete, ging um die Welt.

Internationale Beachtung

Es waren die Jahre der Auseinandersetzung um die Befreiungstheologien in Lateinamerika. Der Papst und sein Cheftheologe Kardinal Joseph Ratzinger verurteilten in zwei Dokumenten 1984 und 1985 marxistische Denkansätze und Einflüsse in dieser Theologie, die immer mehr Beachtung auch in Europa fand. Vor diesem Hintergrund fand das Tauziehen um die nicaraguanischen "Priesterminister" auch  international Beachtung

1985 stellten der Vatikan und die zuständigen Ordensgemeinschaften ein Ultimatum - d'Escoto war Maryknoll-Pater, Fernando Cardenal Jesuit, und sein Bruder Ernesto hatte geistliche Wurzeln bei den Trappisten. Alle drei wollten auf das politische Amt nicht verzichten - und wurden suspendiert.

Die erwartete Geste kam nicht zustande

Dabei blieb es auch, als Daniel Ortega Anfang 1988 zu einer Audienz in den Vatikan kam - fünf Jahre nach dem Papstbesuch im Land, wo Sandinisten-Funktionäre die Papstmesse erheblich gestört und den Kirchenführer mit marxistischen Parolen niedergeschrien hatten. Damals rechnete man mit einem Auszug der drei Minister aus dem Kabinett. Doch die erwartete Geste kam nicht zustande.

D'Escoto hatte von Anfang an die kirchliche Suspendierung akzeptiert. Er blieb weiter in seiner Missionsgemeinschaft, ohne jedoch pastorale Aufgaben wahrzunehmen. 2008 wurde er dann für ein Jahr Präsident der UN-Vollversammlung. Später, als er keine politischen Aufgaben mehr innehate, stand 2014 der Rücknahme der Suspendierung nichts mehr im Wege. Nun ist Miguel d'Escoto Brockmann gestorben - als aktiver Priester.

Johannes Schidelko
(KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Eröffnung der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda
  • Aachener Dom feiert 40 Jahre Weltkulturerbe
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Michaelstag in Banneux
  • Auftakt DBK-Konferenz in Fulda
  • Zerwürfnis in der Ostkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Michaelstag in Banneux
  • Auftakt DBK-Konferenz in Fulda
  • Zerwürfnis in der Ostkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vatikan schließt Vertrag mit China
  • Faire Woche: BDKJ für kritischen Konsum
  • Misereor: Fluchtursachen bekämpfen statt Grenzen dicht machen!
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vatikan schließt Vertrag mit China
  • Faire Woche: BDKJ für kritischen Konsum
  • Misereor: Fluchtursachen bekämpfen statt Grenzen dicht machen!
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom zu Fulda von oben
    25.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Matthäusevangelium
    25.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,27–29

  • Augsburger Religions- und Landfriede
    25.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Augsburger Religions- und Land...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen