Ein Frauenduo macht am 11.08.14 Werbung für die Zeugen Jehovas
Werbung für die Zeugen Jehovas

03.05.2017

Russisch-orthodoxe Kirche lobt Verbot der Zeugen Jehovas "Totalitäre Sekte"

Russlands orthodoxe Kirche hat das Verbot der Zeugen Jehovas durch den Obersten Gerichtshof des Landes begrüßt. Die Zeugen Jehovas seien eine "totalitäre Sekte" und gefährlich, sagte Metropolit Hilarion.

Das wisse er, weil er mehrmals mit ehemaligen Mitgliedern der Religionsgemeinschaft gesprochen habe. Der Außenamtschef des orthodoxen Moskauer Patriarchats äußerte sich laut der Nachrichtenagentur Interfax gegenüber dem russischen Fernsehen.

Kritik von Merkel an Verbot

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte bei einem Treffen mit Russlands Präsident Waldimir Putin im russischen Sotschi unterdessen das Verbot der Zeugen Jehovas. Sie rief Putin bei der gemeinsamen Pressekonferenz auf, die Menschenrechte von Minderheiten in seinem Land zu schützen und verwies auf die Rechte der Zeugen Jehovas sowie von Homosexuellen.

Auch die katholische Kirche in Russland hatte die Gerichtsentscheidung gegen die Zeugen Jehovas gerügt. Alle religiösen Gemeinschaften hätten ein Recht zu existieren, sagte der Generalsekretär der Russischen Bischofskonferenz, Igor Kowalewski, am Wochenende. Zugleich äußerte er die Sorge, dass das Urteil auch die Angst vor neuen Einschränkungen für die katholische Kirche im Land schüren könne. Die Regierung müsse den Bürgern versichern, "dass die Gewissensfreiheit bestehen bleibt".

Einstufung als extremistische Gruppe

Russlands Oberster Gerichtshof hatte am 20. April auf Antrag des Justizministeriums die Zeugen Jehovas als extremistische Gruppe eingestuft, weil sie die öffentliche Ordnung bedrohten und Familien zerstörten. Die Zentrale der Gruppe und ihre 395 Regionalverbände würden geschlossen, ihr Besitz beschlagnahmt, hieß es. Nach Angaben von Menschenrechtlern drohen Zeugen Jehovas, die ihren Glauben weiter ausüben, künftig Strafverfolgung, Geldstrafen oder bis zu zehn Jahre Haft.

Die Zeugen Jehovas wurden in Russland 1991 und erneut 1999 registriert, sind jedoch aufgrund von Zettel-Verteilaktionen und Predigten an den Haustüren häufig Inhaftierungen und Polizeirazzien ausgesetzt. Ihre Mitglieder wurden wiederholt angegriffen und ihr Eigentum zerstört.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Caritas zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Abtei Himmerod wird aufgelöst - früherer Abt Johannes
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar