Marienstatue in Medjugorje
Marienstatue in Medjugorje

03.04.2017

Erzbischof Hoser beginnt Mission in Medjugorje Beichte als "größtes Wunder"

Der Sondergesandte des Papstes für Medjugorje, Erzbischof Henryk Hoser, hat seine Mission im bosnischen Wallfahrtsort angetreten. In seiner Predigt würdigte er die Beichte als "Sakrament der Versöhnung und Barmherzigkeit".

Eine "Intervention des Himmels" sei angesichts "immenser zerstörerischer Kräfte" in den Gesellschaften und in den Familien notwendig, "und die Gegenwart der seligsten Jungfrau ist diese Art von Intervention. Es ist eine Initiative Gottes", sagte der polnische Erzbischof am Wochenende in der Pfarrkirche Medjugorjes, wie das Portal "Medjugorje Witness" berichtete.

Besonders hob der Bischof von Warschau-Praga in seiner auf Französisch gehaltenen Predigt die Beichte hervor, die er als "das größte Wunder von Medjugorje" bezeichnete. Allein am Samstag habe er rund 50 Priester gezählt, die das "Sakrament der Versöhnung, der Barmherzigkeit und der Auferstehung" gespendet hätten. Er habe viele Jahre "im Westen verbracht, wo die Beichte verschwunden" sei oder "nur noch hier und dort angeboten" werde. "Die Welt trocknet aus, die Herzen sind geschlossen und die Konflikte mehren sich", so Hoser.

Richtlinien für Seelsorge entwickeln

Der Papst sei "sehr interessiert an der Entwicklung der Marienverehrung", die in Medjugorje geschehe, sagte Hoser. Teil seiner eigenen Mission im Wallfahrtsort sei es, die hier stattfindenden Seelsorgeaktivitäten zu evaluieren und "einige Richtlinien, die in Zukunft erfüllt werden sollen" zu erstellen. Nähere Auskünfte will der polnische Erzbischof am Mittwochnachmittag bei einer Pressekonferenz geben.

Am 24. Juni 1981 sollen in Medjugorje Marienerscheinungen begonnen haben. Sechs Kinder berichteten damals, die Gottesmutter habe sich ihnen gezeigt, während sie Schafe hüteten. Die Erscheinungen dauern nach Angaben der inzwischen erwachsenen Seherinnen und Seher mit großer Häufigkeit weiter an. Sie sind verbunden mit präzisen Aussagen der "Gospa" (Herrin) zu kirchlichen und sonstigen Themen.

Bereits 2010 hatte Papst Benedikt XVI. (2005-2013) eine Kommission unter dem früheren römischen Patriarchalvikar Kardinal Camillo Ruini mit einer Untersuchung beauftragt. Diese hatte ihre Ergebnisse 2014 der Glaubenskongregation vorgelegt. Papst Franziskus zögerte bislang mit einer Entscheidung. Die neuen Untersuchungen deuten Beobachtern zufolge darauf hin, dass er nach Wegen sucht, unabhängig von den angeblichen Erscheinungen den dortigen blühenden Wallfahrtsbetrieb positiv zu begleiten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar