Das Ende der Ebola-Epedemie ist in Sicht
Das Ende der Ebola-Epedemie ist in Sicht

23.12.2016

WHO bestätigt Testergebnisse Erster wirksamer Ebola-Impfstoff entwickelt

Im Kampf gegen das Ebola-Virus ist den Medizinern nun ein Durchbruch gelungen: Es gibt eine Impfung, die gegen das Virus schützen soll. 

 

Erstmals gibt es eine Impfung, die Menschen erwiesenermaßen gegen das Ebola-Virus schützt. Ein letzter Feldversuch habe die hohe und schnelle Wirksamkeit eines in Kanada entwickelten Impfstoffs bestätigt, erklärte eine Mitarbeiterin der Studie, Marie-Paule Kieny von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), am Freitag in Genf.

Nach Angaben Kienys will der Hersteller, die US-Firma Merck, bis Ende 2017 eine Zulassung für die Ebola-Impfung in den USA und in Europa erhalten. Bis dahin sollen 300.000 Dosen für mögliche Epidemien bereitgestellt werden. Die globale Impfallianz Gavi hat dafür bereits fünf Millionen US-Dollar bewilligt. Der Impfstoff, der mit wissenschaftlichem Namen rVSV-ZEBOV heißt, wirkt offenbar binnen weniger Tage und kann auch bei Kindern über sechs Jahre ohne Bedenken eingesetzt werden.

Erfolgreicher Feldversuch

Den Angaben zufolge waren während der Ebola-Epidemie in Guinea 2015 mehr als 5.800 Menschen, die in Kontakt mit Infizierten waren, geimpft worden. Nach einer Inkubationszeit von zehn Tagen sei niemand von ihnen an Ebola erkrankt, während in einer ähnlich großen Kontrollgruppe 23 Fälle registriert worden seien, sagte die WHO-Expertin. Noch unklar sei dagegen, wie lange der Impfschutz gegen Ebola anhält. Bei 80 der 5.800 Geimpften seien schwere Nebenwirkungen festgestellt worden, die jedoch erfolgreich behandelt werden konnten.

Bei dem Test handelt es sich um den ersten Feldversuch der finalen Phase 3, der in Westafrika für einen Ebola-Impfstoff vorgenommen wurde. Der Zeitpunkt der Studie zwischen März 2015 und Januar 2016 fällt mit der bislang schwersten Ebola-Epidemie zusammen, bei der zwischen 2014 und 2016 mehr als 11.300 Menschen in Liberia, Sierra Leone und Guinea ums Leben kamen. Die Wissenschaftler hatten Verwandte und andere Kontaktpersonen von Ebola-Opfern identifiziert, die in die Studie einbezogen wurden. Auf ähnliche Weise war der Impfstoff gegen Pocken gefunden worden.

Wirkungsloser Impfstoff aus Russland

Kieny sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dass ein russischer Impfstoff gegen Ebola trotz einer Zulassung in Russland keine nachgewiesene Schutzwirkung beim Menschen habe. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte im Januar erklärt, über einen "hoch effektiven" Impfstoff zu verfügen. Der einzige klinische Test, der einen effektiven Schutz gegen Ebola beim Menschen nachgewiesen habe, sei die an diesem Freitag im medizinischen Fachjournal "The Lancet" veröffentlichte Studie, sagte Kieny. Die WHO hatte dabei die Führung übernommen, nachdem keine andere Institution sich dazu bereiterklärt hatte.

Ebola ist eine Viruserkrankung, die 1976 erstmals im heutigen Kongo identifiziert wurde. Das hämorrhagische Fieber ist hoch infektiös und verbreitet sich über Körperflüssigkeiten. Die Überlebenschancen gelten als gering, zumal sich die meisten Ausbrüche bislang in entlegenen Regionen ohne adäquate gesundheitliche Einrichtungen ereignet haben. Ein Medikament gegen Ebola gibt es nicht. Verwandt mit Ebola ist das Marburg-Virus, das aus Afrika stammt, aber erstmals 1967 bei Laborangestellten an der Universität in Hessen festgestellt worden war.

(epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 28.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Tag der Lebensspende
  • Solingen vor dem Gedenktag
  • Peter Stamm über die Liebe: Lesung in Köln
  • Gründung Amnesty International
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen