Christen in einer Kirche im Nordirak
Christen in einer Kirche im Nordirak
Erzbischof Ludwig Schick würdigt...
Erzbischof Ludwig Schick

01.12.2016

Verfolgte Christen: Erzbischof Schick über die Situation auf Arabischer Halbinsel "Kirche ist ihre Lobby"

Auf der ganzen Welt werden fast 200 Millionen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt. Doch in einigen Ländern - Dubai, Katar, Oman - hat sich die Situation auch gebessert, sagt Erzbischof Schick domradio.de.

Am Donnerstag hat die Deutsche Bischofskonferenz in Berlin eine Arbeitshilfe vorgestellt, die die Situation der Christen auf der Arabischen Halbinsel beleuchtet. Die Veröffentlichung ist Teil der Initiative "Solidarität mit verfolgten und bedrängten Christen in unserer Zeit".

domradio.de: Zur Arabischen Halbinsel gehören ja ganz unterschiedliche Länder wie die Golfstaaten, der Jemen, Saudi-Arabien. Wie unterschiedlich sind denn die Situationen der Christen in diesen Ländern?

Erzbischof Ludwig Schick (Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz): Die Situation ist schon sehr unterschiedlich. Wenn man zum Beispiel Saudi-Arabien nimmt: Da ist jede christliche Religionsausübung verboten, aber auch alle anderen Religionen dürfen dort nicht praktizieren - außer der wahhabitischen-sunnitischen Richtung des Islam. Auch im Jemen können Christen nicht leben und sich nicht als Christen zeigen. In anderen Ländern wie zum Beispiel Bahrain, Katar und Oman ist die Situation anders. Dort haben die Christen Kultusfreiheit. Sie dürfen in ihren Kirchen, die entsprechend abgezirkelt sind, Gottesdienste feiern. Aber außerhalb dürfen auch sie nicht ihr Christentum leben - und schon gar nicht dafür werben, weil die Konversion vom Islam zum Christentum absolut verboten ist.

domradio.de: Gibt es einen Trend auf der Arabischen Halbinsel? Wie hat sich denn die Lage für die Christen in den letzten Jahren entwickelt? Wird es tendenziell leichter oder schwieriger für sie, ihren Glauben überhaupt zu leben?

Erzbischof Schick: Insgesamt ist in den Ländern Dubai, Katar und Oman die Situation erleichtert worden. Aber die Christen, die dort leben, sind ja keine Einheimischen. Sie sind Christen aus verschiedenen Ländern, die dort als Arbeitsmigranten tätig sind. Es sind zum Beispiel Filipinos, Inder, Indonesier, Ägypter oder Äthiopier. Sie leben dort für eine Zeit – solange sie einen Arbeitsvertrag  haben. Und gehen dann wieder zurück. Und während ihrer Zeit wird ihnen ihre Religionsausübung erlaubt. Alles andere ist nicht möglich.

domradio.de: Das sind ja gar nicht wenige Leute – mittlerweile sind es etwa vier bis neun Prozent der Bevölkerung. Haben diese Arbeitsmigranten überhaupt irgendeine Lobby?

Erzbischof Schick: Die Kirche ist eigentlich ihre Lobby. Die Kirchen dort sind für die Christen und ihr christliches Leben ganz wichtig, aber auch für das menschliche Leben. Denn diese Arbeitsmigranten haben unter vielerlei zu leiden. Sie haben oft keine richtigen Arbeitsverträge; werden auch ungerecht behandelt. Es gibt Missbrauch, vor allem bei den Frauen, die in Familien arbeiten. Die Kirche hilft dort. Sie stellt auch Rechtsberatung zur Verfügung. Sie hilft auch, wenn jemand ausreisen muss, damit derjenige auch das nötige Geld hat. Für das Christsein und das Menschsein sind die Kirchen für diese Arbeitsmigranten ganz wichtig.

domradio.de: Jetzt hat die Deutsche Bischofskonferenz eine Arbeitshilfe vorgestellt, die die Situation der Christen dort beleuchtet. Was heißt das genau?

Erzbischof Schick: Wir sprechen davon – auch wenn wir von bedrängten und verfolgten Christen reden – von einem Dreipunkteprogramm. Einmal geht es darum, Kenntnis zu verbreiten: Wie geht es Christen in diesen Ländern, in denen sie bedrängt und verfolgt werden? Diesmal liegt der Schwerpunkt auf der Arabischen Halbinsel. Das Zweite ist, dass wir sagen: Wir wollen auch an einander denken und füreinander beten. Am 26. September, dem Stephanustag, ist ja auch der Gebetstag für die verfolgten und bedrängten Christen. Das Dritte ist, dass man auch solidarisch ist - also mit finanziellen Hilfen diesen bedrängten Christen beisteht. Das tun wir zum Beispiel mit Aufbauhilfe für zerstörte Kirchen, Schulen oder Kindergärten. Die Hilfswerke vor Ort sind Missio oder Misereor. Dieser Dreiklang unter Christen soll lebendig gehalten werden.

Das Gespräch führte Heike Sicconi.

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 18.02.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wir erzählen die Bibel" – neue Jugendbibel erschienen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…