Sinterklaas und Zwarte Piet
Sinterklaas und Zwarte Piet

07.11.2016

"Zwarte Piet" bleibt in den meisten niederländischen Städten schwarz Bewährter Helfer des Nikolaus'

Bunte Uniform und schwarzes Gesicht: In den meisten Städten der Niederlande bleibt der Gehilfe des "Sinterklaas" (Nikolaus) schwarz oder braun. In den vergangenen Wochen war das Thema landesweit diskutiert worden.

In 186 von 223 Städten und Gemeinden werde der "Zwarte Piet" seinem Namen entsprechend auftreten, berichtete die niederländische Rundfunkanstalt NOS am Montag.

Andere Gemeinden hätten kreative andere Lösungen gefunden. So würden die Gesichter der Helfer des "Sinterklaas" in Heemstede etwa mit den Farben der Gemeinde, Gelb und Rot, geschminkt. In Amsterdam werden die "Pieten" dem Bericht zufolge mit Rußflecken im Gesicht auftreten; in der Stadt Gouda mit dem Muster der "Stroopwafel" (Sirupwaffel).

Bunte Farben gegen Diskriminierung

26 Orte hätten noch nicht entschieden, wie der "Zwarte Piet" bei ihnen aussehen solle. In diesem Jahr kommt der "Sinterklaas" am 12. November in der Stadt Maassluis im Norden des Landes an und zieht dann weiter in andere Städte.

Die Bürgerbeauftragte für Kinder, Margrite Kalverboer, hatte im September dazu aufgerufen, die Tradition des "Zwarten Piet" anzupassen, da sie zu Ausgrenzung und Diskriminierung führe. Der Fernsehsender RTL strich den "Zwarten Piet" daraufhin aus seinem Programm.

Zwarte Piet erinnert an Sklavenausbeutung

Seit dem 15. Jahrhundert feiern die Niederländer das Sinterklaasfest. Der purpurfarbene und goldgekleidete "Sinterklaas" zieht begleitet vom "Zwarten Piet" mit roter Nase und krausem Haar an grauen Wintertagen durch die Straßen und verteilt Süßigkeiten und Pfeffernüsse an die Kinder.

Kritiker der Tradition bemängeln, der Brauch erinnere an die Sklavenausbeutung in den niederländischen Karibik-Kolonien. Die Niederlande sind ein traditionelles Einwanderungsland für Surinamer, Malaien und Marokkaner. Aus Sicht der Verfechter der "Zwarte Piet"-Tradition hat sich dieser als Helfer des heiligen Nikolaus bewährt, um den "guten Kindern" seit jeher Geschenke zu bringen und den bösen mit der Rute zu drohen. 2015 forderte ein UN-Gremium, den "Zwarten Piet" ganz abzuschaffen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 10.08.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Maske und Mimik: Probleme für Gehörlose während der Pandemie
  • Corona-Sorgen besprechen am Seelsorgetelefon in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…