Offensive um Mossul
Offensive um Mossul

18.10.2016

Irakischer Bischof übt Kritik am Westen Keine Racheakte in Mossul

Für die Befreiung von Mossul und der umliegenden Ninive-Ebene, aber gegen jegliche Racheakte spricht sich der chaldäisch-katholische Weihbischof Shlemon Warduni aus Bagdad aus. "Wir wollen Frieden und Sicherheit", sagte er.

"Das Volk soll redlich und ruhig leben können. Wir wollen keine Rache", ergänzte der Bischof im Interview mit "Radio Vatikan" zu der begonnenen Großoffensive zur Vertreibung der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) aus Mossul.

Kein "zweites Aleppo"

Seit 2.000 Jahren seien die Christen und ihre Vorfahren in der Ninive-Ebene zu Hause, sagte Warduni. Mossul dürfe sich nicht zu einem "zweiten Aleppo" entwickeln. Zwar hätten die Terroristen Dörfer, Kirchen, Moscheen und Kunstwerke zerstört und die Christen vertrieben. Die Schuld für die Geschehnisse der vergangenen zwei Jahre liege aber nicht nur bei ihnen, so der Bischof. Viele hätten dem IS "Waffen und Munition verkauft" und ihm auf dem Schwarzmarkt das illegal geförderte Erdöl abgenommen.

Die Welt habe "nur zugeschaut", kritisierte Warduni: "Es hätte genügt, den Terroristen keine Waffen zu verkaufen; es hätte genügt, ihnen die Finanzquellen abzuschneiden." Da sich aber "niemand gerührt" habe, sei der "vorübergehende Sieg des Bösen" möglich gewesen.

In der jetzigen Phase des Kampfes um Mossul und die Ninive-Ebene sei es wichtig, "dass nicht eine ethnische Gruppe über die andere triumphiert, dass es keine Racheakte gibt", betonte der Bischof.

Racheakte zu befürchten

Leider seien solche Racheakte zu befürchten, da es keinen "humanen, wahrhaft religiösen Geist" mehr gebe, so Warduni. An eine Rückkehr der Christen nach Mossul und in die Dörfer der Ninive-Ebene sei solange nicht zu denken, wie es Hass und Rache gebe, betonte der Bischof.

Die Christen der nordirakischen Millionenstadt und der umliegenden Region standen im Sommer 2014 im Visier des IS. Fahnen der Terrormiliz ersetzten die Kreuze auf den Kirchtürmen, das Grabmal des Propheten Jonas wurde gesprengt und ein "N" für "Nasrani" ("Nazarener", also Christen) wurde an Hauswänden angebracht. Christen mussten Schutzgeld bezahlen oder gehen.

Baldige Rückkehr von Christen nicht zu erwarten

Eine baldige Rückkehr der Christen von Mossul nach einer militärischen Niederlage des IS hält auch das katholische Hilfswerk "Kirche in Not" für unwahrscheinlich. "Sie haben jegliches Vertrauen verloren", sagte Mitarbeiter Berthold Pelster der Zeitung "Heilbronner Stimme" (Dienstag). Viele Menschen seien von ihren Nachbarn an den IS verraten worden und hätten nun Angst. Auch im relativ stabilen Kurdengebiet im Nordirak, wohin die meisten Christen geflohen sind, könne sich die Versorgungslage verschlechtern, fürchtet "Kirche in Not".

Hilfswerke gehen von einer neuen Flüchtlingskatastrophe in Mossul aus. Das Deutsche Rote Kreuz rechnet laut einer Stellungnahme mit 600.000 Betroffenen; das entspräche der Hälfte der aktuellen Bevölkerung. World Vision nannte die Zahl von bis zu einer Million Menschen. Für die Versorgung der Bevölkerung brauche es Korridore für Hilfsorganisationen.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Sängerin Aretha Franklin todkrank
  • Rückblick auf FC-Andacht im Kölner Dom
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Peace People und der Nordirlandkonflikt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Peace People und der Nordirlandkonflikt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub unter dem Fegefeuer - Vulkaninsel Stromboli
  • Impuls von Weihbischof Ansagr Puff
  • Brückeneinsturz in Genua
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub unter dem Fegefeuer - Vulkaninsel Stromboli
  • Impuls von Weihbischof Ansagr Puff
  • Brückeneinsturz in Genua
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Pro Asyl zur Abschiebung nach Afghanistan
  • Gedenken an Maximilian Kolbe
  • Bayrisches Pilgerbüro über Urlaubspannen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    15.08.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,39–56

  • Eröffnungsgottesdienst der 36. Generalversammlung der Jesuiten
    15.08.2018 09:10
    Anno Domini

    Wie Ignatius von Loyola die Wi...

  • Touristen besuchen den Kölner Dom
    15.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Grundsteinlegung des Kölner Do...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen