Die "Stimme der Schwarzen": Erzbischof Desmond Mpilo Tutu
Die "Stimme der Schwarzen": Erzbischof Desmond Mpilo Tutu

07.10.2016

Südafrikas Quälgeist und Vorträumer Desmond Tutu wird 85 Rainbow Warrior

Die Spieler seiner Gewichtsklasse sind rar geworden. Kategorie Weltgewissen. Die, zu denen man auch dann aufschaut, wenn sie so klein von Wuchs sind wie der frühere Erzbischof von Kapstadt.

Desmond Mpilo Tutu, Kämpfer gegen die Apartheid in Südafrika, Friedensnobelpreisträger, Experte für Versöhnung, will endlich Pensionär sein - und würde doch eigentlich immer noch dringend gebraucht. Denn bis heute ist die "Regenbogennation", von der Tutu sein Leben lang träumte, eine große Baustelle. Immer wieder hat sich die "Stimme der Schwarzen", wie ihn Nelson Mandela nannte, offiziell ins Privatleben zurückgezogen. Aber so richtig klappt es doch nicht. Am Freitag den 7. Oktober wird Desmond Tutu 85 Jahre alt.

Als seit Mitte der 70er Jahre die meisten Anführer der Schwarzen im Gefängnis saßen, wuchs der anglikanische Priester Tutu mehr und mehr in die Rolle des Hoffnungsträgers gegen den Apartheid-Staat hinein. Die weißen Machthaber zogen mehrfach seinen Pass ein, verhafteten ihn. Doch noch vor Gericht klagte er die vermeintlich christlichen Politiker an, die ihre Parlamentssitzungen mit einem öffentlichen Gebet begannen: "Unser Gott macht sich etwas daraus, dass Kinder in 'Umsiedlungslagern' verhungern - so nennt man ja wohl diese Schuttabladeplätze für die armseligen Opfer dieses gemeinen und bösartigen Systems. Der Gott, den wir anbeten, macht sich etwas daraus, dass Menschen unter mysteriösen Umständen in Untersuchungshaft sterben."

Tutu bekam für seinen gewaltlosen Einsatz 1984 den Friedensnobelpreis

Je mehr Tutu an weltweitem Ansehen und Autorität erwarb, desto weniger angreifbar wurde er im eigenen Land. Er scheute sich nicht, im Ausland zum Wirtschaftsboykott gegen Südafrika aufzurufen. Für seinen "gewaltlosen Einsatz gegen das Apartheid-Regime" erhielt er 1984 den Friedensnobelpreis. Im selben Jahr wurde er als erster Schwarzer zum Bischof von Johannesburg gewählt. Nur zwei Jahre darauf folgte die Ernennung zum Erzbischof von Kapstadt und damit zum Oberhaupt der zwei Millionen Anglikaner des Landes. Seine Wahl stieß aber auch auf Kritik: Viele weiße Anglikaner - durchaus nicht nur Freunde des Systems - sahen darin ein "billiges Nachgeben" gegenüber dem militanten schwarzen Lager und befürchteten eine Politisierung des Amtes.

Streitbarkeit und Furchtlosigkeit waren für den ironischen und rhetorisch brillanten Kirchenführer jedoch kein Zeichen von Gewaltbereitschaft: "Ob es mir passt oder nicht, ob es ihm passt oder nicht - Präsident Botha ist mein Bruder, und ich bin dazu verpflichtet, ehrlich für sein Wohl zu beten", so seine Botschaft bei der Amtseinführung in Kapstadt. Immer wieder wurden jedoch auch Stimmen laut, die Tutus Neigung zur Demagogie kritisierten und Zweifel an seiner Integrationsfähigkeit anmeldeten.

Mit dem Ende des Apartheid-Staates Anfang der 90er Jahre war die "moralische Wende" in Südafrika noch lange nicht geschafft. Die wohl undankbarste Aufgabe stand dem "Quälgeist" (Tutu über Tutu) noch bevor. Als Vorsitzender der "Kommission für Wahrheit und Versöhnung" hörte das emeritierte Kirchenoberhaupt Täter und Opfer des Systems an. Rund 20.000 Fälle zwischen 1960 bis 1994 wurden in drei Jahren untersucht.

Südafrikas "Vorträumer"

Die Kommission nahm sich nicht nur die einstigen Machthaber vor, sondern prangerte auch Folter, Attentate und Mordbefehle des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) an; selbst die Kirchen bekamen ihr Fett weg. Der Lohn für die Unbestechlichkeit: Lügen, Tränen, neuer Hass. Zwei Drittel aller Südafrikaner, egal welcher Hautfarbe, waren überzeugt, die Wahrheitskommission habe nicht zur Versöhnung beigetragen, sondern die Gräben zwischen den Rassen vertieft.

Nicht nur die ehemaligen weißen Machthaber des Apartheid-Staates hatten am Ende mit der Kommission gebrochen. Auch die "Opfer" von einst, Mitglieder des nun regierenden ANC, versuchten in einem unwürdigen Schauspiel, die Veröffentlichung des 3.500 Seiten langen Abschlussberichts zu verhindern. Das brachte Tutu in Rage. "Ich habe nicht mein Leben lang gegen Tyrannei gekämpft, um sie durch eine andere Form der Tyrannei ersetzt zu sehen", tobte er im Oktober 1998.

Entmutigen ließ sich Südafrikas Vorträumer freilich nicht. Über die Grenzen des Landes hinaus blieb er auch in den folgenden beiden Jahrzehnten weiter wachsam und in der Tagespolitik präsent. So klagte er etwa die Weltgemeinschaft an, die blutigen Konflikte in Afrika nicht ernst genug zu nehmen: "Die bittere Wahrheit ist, dass manche Leben eben ein bisschen weniger wert sind als andere", schimpfte er. "Wenn du nur ein wenig dunkler bist, landest du fast immer am Ende der Fahnenstange."

Seitdem er auch all seiner vielen Ehrenämter ledig ist, hört man die "Stimme der Schwarzen" nur noch selten. Tutu möchte sich endlich für den Rest seiner Lebenszeit seiner Familie widmen. Das ist würdig und recht. Um die Vision seiner und Mandelas "Regenbogennation" wird es seitdem freilich immer stiller. Die ANC-Regierungen verwalten das Erbe der Anti-Apartheid-Kämpfer schlecht.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff