Polizei bei Protesten in Rio de Janeiro
Polizei bei Protesten in Rio de Janeiro

28.07.2016

Vor Olympia: Petition gegen Polizeigewalt in Rio Todesopfer bei Polizeieinsätzen

Gut eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele hat Amnesty International gegen tödliche Polizeigewalt in Rio de Janeiro protestiert. Aktivisten legten am Mittwoch (Ortszeit) 40 Leichensäcke vor dem Gebäude des Nationalen Olympischen Komitees im Stadtzentrum ab.

Damit sollten die 40 Todesopfer bei Polizeieinsätzen allein im Monat Mai in der Olympia-Stadt symbolisiert werden, wie die Zeitung "O Globo" in ihrer Online-Ausgabe berichtete. Im Anschluss übergaben die Menschenrechtler eine Petition mit 120.000 Unterschriften von Unterzeichnern aus 15 Ländern.

Darin wird mehr Aufmerksamkeit der Behörden gegenüber Menschenrechtsverletzungen gefordert. "Bei sportlichen Großereignissen steigt die Zahl der Todesopfer von Polizeigewalt in der Stadt und im Bundesstaat Rio de Janeiro sprunghaft an", erklärte Renata Neder von Amnesty International Brasilien. Die meisten Toten gebe es bei Einsätzen in Armenvierteln.

Polizeieinsätze enden oft tödlich

Nach Angaben des Instituts für öffentliche Sicherheit (ISP) ist die Zahl der Polizeiopfer im Mai um 135 Prozent im Vergleich zum Vormonat angestiegen. Seit Jahresbeginn tötete die Polizei demnach insgesamt 151 Menschen im Stadtgebiet.

Die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch haben vor den ersten Olympischen Spiele in Südamerika Berichte über das Ausmaß der Polizeigewalt vorgelegt. Darin wird kritisiert, dass bei Polizeieinsätzen fünfmal mehr Menschen getötet als verletzt würden. Zudem herrsche vollkommene Straffreiheit, da tödliche Schüsse fast immer als Notwehr dargestellt würden. Die Opfer von Polizeigewalt seien zumeist junge Männer dunkler Hautfarbe, die aus den Favelas, den Armenvierteln, stammten. Die Olympischen Spiele in Rio beginnen am 5. August.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Menschen

Robert Boecker

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar