Weiße Luftballons steigen in den Himmel
Weiße Luftballons steigen in den Himmel

17.05.2016

Ecuador gedenkt der Opfer des Erdbebens "Der Schmerz ist groß"

Mit Gottesdiensten und Gedenkfeiern hat Ecuador an die Opfer des schweren Erdbebens vor einem Monat erinnert. In den betroffenen Küstenstädten Manta und Pedernales ließen Gottesdienstbesucher am Abend weiße Luftballons gen Himmel steigen.

Am Strand des stark zerstörten Badeortes Pedernales wurde eine riesige Nationalflagge als Zeichen der Solidarität gehisst. Bei dem Beben der Stärke 7,8 am 16. April waren nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde rund 660 Menschen ums Leben gekommen. Vor allem die Küstenprovinzen Manabí und Esmeraldas wurden schwer getroffen. Präsident Rafael Correa sprach laut lokaler Medien von der schlimmsten Tragödie seit sieben Jahrzehnten. "Der Schmerz ist groß, aber noch größer ist die Hoffnung", schrieb er am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Wasser aus Fluss als Trinkwasser

Zehntausende Menschen wurden obdachlos, rund 30.000 kamen in offiziellen Notunterkünften unter. Es gibt nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef aber auch zahlreiche provisorische Unterkünfte, in denen die Versorgungslage schwierig ist. Giorgos Ntais von der Hilfsorganisation "arche noVa - Initiative für Menschen in Not" sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), dass die Einwohner der Küstenstadt Jama notgedrungen Wasser aus einem Fluss nutzten, was die Gefahr von Krankheiten erhöhe.

In einigen Erdbeben-Regionen hat derweil die Schule wieder begonnen. Laut Unicef gehen drei Viertel der Kinder in den betroffen Gebieten wieder in den Unterricht, der in Zelten und Ausweichquartieren stattfindet.

Drei Milliarden US-Dollar Schaden

Die Regierung will Betroffene des Bebens mit Zuschüssen für Lebensmittel und Miete sowie Finanzhilfen für den Wiederaufbau unterstützen. Präsident Correa bezifferte die Schäden in einer ersten Schätzung auf rund drei Milliarden US-Dollar. Ein Teil des Wiederaufbaus soll mit Steuererhöhungen finanziert werden, die bereits vom Parlament gebilligt wurden.

(epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Gewonnen! - Ferien Team der Woche
  • Geschenkt - Aktion Ehrenkaffee
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie aus einer katholisch-evangelischen Ehe eine Autobahnkirche wurde
  • Fabelwesen in der Bibel
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Wie aus einer katholisch-evangelischen Ehe eine Autobahnkirche wurde
  • Fabelwesen in der Bibel
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

19:50 - 19:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Richard David Precht
    22.07.2018 16:00
    DOMRADIO Kopfhörer

    "Wer bin ich - und wenn j...

  • Weihbischof em Hans Georg Koitz an seinem Arbeitsplatz
    22.07.2018 17:00
    DOMRADIO Menschen

    Weihbischof em Hans-Georg Koit...

  • Apostel Paulus
    22.07.2018 20:00
    DOMRADIO Musica

    "Paulus" und "E...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen