Protestaktion mit Bildern der verschwundenen Studenten
Protestaktion mit Bildern der verschwundenen Studenten

04.05.2016

Stockende Aufklärung im Fall vermisster mexikanischer Studenten Kirche kritisiert Experten-Rückzug

Die mexikanischen Bischöfe haben im Fall der 43 vermissten Studenten von Iguala den Abbruch der Arbeit einer Gruppe von unabhängigen Experten kritisiert, die die Hintergründe des weltweit beachteten Falles aufklären sollte.

Der Generalsekretär der mexikanischen Bischofskonferenz, Weihbischof Alfonso Miranda Guardiola aus Monterrey, sagte im Rahmen einer Pressekonferenz, es sei bedauerlich, dass den fünf Experten keine Möglichkeit gegeben worden sei, ihre Arbeit zu verlängern. Die Suche nach der Wahrheit dürfe nicht gestoppt werden.

Die Expertengruppe GIEI hatte nach einem Beschluss der Menschenrechtskommission Organisation Amerikanischer Staaten, des mexikanischen Staates und der Repräsentanten der Opfer im November 2014 ihre Arbeit aufgenommen. In der vergangenen Woche hatten die fünf internationalen Experten schwere Vorwürfe gegen die mexikanische Polizei erhoben.

Folter im Polizeigewahrsam?

Nach ihren Erkenntnissen wurden mindestens 17 der insgesamt 110 festgenommenen Verdächtigen in Polizeigewahrsam gefoltert. Dabei sei es zu massiver Gewaltanwendung gekommen. Damit könnten die Aussagen der Verdächtigen bei einem möglichen Prozess unbrauchbar werden.

Nach Angaben der mexikanischen Regierung hatten korrupte Polizisten die 43 Studenten festgenommen, um sie dann an ein Drogenkartell übergeben haben. Die Bande soll die Studenten umgebracht und verbrannt haben. Die Angehörigen der Opfer bezweifeln diese Darstellung. Am 26. September 2014 waren die Studenten der Lehrerausbildungsstätte "Raul Isidro Burgos" entführt und mutmaßlich ermordet worden. Die Hintergründe der Tat, die weltweit für Entsetzen sorgte, sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt. In Mexiko sind seit 2006 mehr als 70.000 Menschen im Krieg gegen die Drogenkartelle ums Leben gekommen, Tausende Menschen werden vermisst.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 28.03.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Coronavirus-Krise: Seelsorge auf deutschen Inseln
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Coronavirus-Zeit: Frühschicht in der Fastenzeit per Skype
  • Nachbarschaftshilfe - Jede Krise ist auch Chance
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Coronavirus-Zeit: Frühschicht in der Fastenzeit per Skype
  • Nachbarschaftshilfe - Jede Krise ist auch Chance
18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…