Häuschen in der Verenaschlucht
Häuschen in der Verenaschlucht

Zur Eremitage in der Verenaschlucht in Solothurn gehören zwei Kapellen, eine davon stammt in Teilen aus dem 12. Jahrhundert. Der Lebensunterhalt des Einsiedlers wird nach jahrhundertealter Gewohnheit von der Bürgergemeinde Solothurn finanziert. Im Jahr 2014 belief sich das auf monatlich 2000 Franken. Mit Sr. Verena Dubacher lebte seit 2009 erstmals eine Eremitin in der Einsiedelei.

04.05.2016

Schweizer Gemeinde Solothurn sucht Wer will Eremit werden?

Zimmer frei: Die Schweizer Gemeinde Solothurn hat zum 1. Juli die Stelle eines Einsiedlers oder einer Einsiedlerin "mit christlichem Hintergrund" ausgeschrieben. Arbeitsort ist die Einsiedelei Sankt Verena in der Verenaschlucht.

Die Vorgängerin, Schwester Benedikta, hatte nach rund eineinhalb Jahren ihre Anstellung als Eremitin per Ende Februar gekündigt, wie das Portal kath.ch unter Berufung auf die Bürgergemeinde meldet. Der Ort habe ihr nicht das spirituelle Leben ermöglicht, das sie suche.
Auch ihre Vorgängerin hatte die Einsiedelei 2014 verlassen, weil ihr der Rummel zuviel geworden war. Sie war 2009 als erste Frau in die seit 1442 fast durchgängig bewohnte Einsiedelei gezogen. Die Verenaschlucht ist ein attraktiver Ausflugsort.

Hauptaufgaben des Eremiten sind laut der Ausschreibung die "Betreuung und Beaufsichtigung der Einsiedelei". Dazu gehörten die Reinigung des Einsiedelei-Geländes und des Schluchtenweges sowie Hauswartarbeiten für die beiden Kapellen Sankt Verena und Sankt Martin. Auch das Pflegen des Barockgartens und das Mähen der Wiesen vor der Klause und der Kontakt zu den Besucherinnen und Besuchern der Einsiedelei gehören zum Pflichtenheft.

Seelsorge eher zweitrangig

Ein Vertreter der Gemeinde sagte der Gratiszeitung "20 Minuten", die Aufgabe der Seelsorge werde künftig im Vergleich zu früher eher zweitrangig. Besucher müssten damit rechnen, nicht jederzeit mit dem Einsiedler sprechen zu können. Der kirchliche Hintergrund spiele aber "nach wie vor eine wichtige Rolle".

Die Tradition eremitischen Lebens in der Einsiedelei Sankt Verena reicht bis mindestens in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurück. Der Lebensunterhalt der Einsiedler wird nach alter Gepflogenheit von der Bürgergemeinde Solothurn finanziert.

Die heilige Verena (um 260-320/344) gehört zu den meistverehrten Heiligen des ehemaligen Bistums Konstanz. Der Legende nach soll sie sich um 300, aus Oberägypten kommend, in der Gegend um Solothurn aufgehalten haben; sie soll einige Jahre in der Höhle hinter der heutigen Martinskapelle gelebt und sich Kranker und Bedürftiger angenommen sowie Mädchen in christlicher Lebenskunde unterrichtet haben. In der Stiftskirche von Zurzach werden ihre sterblichen Überreste verehrt.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

13:00 - 18:00 Uhr 
Der Musiknachmittag

Kein Hass "op fremde Lück"

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
07:10 - 07:15 Uhr

Landfunk

09:50 - 09:55 Uhr

Landfunk

11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

07:00 - 13:00 Uhr

Der Samstag

  • Welttag der humanitären Hilfe
  • Christliche Fanclubs für friedlichen Fußball
  • Christen in USA
  • Welttag der Humanitären Hilfe - Helfen unter erschwerten Bedingungen
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
13:00 - 18:00 Uhr

Der Musiknachmittag

  • Kein Hass "op fremde Lück"
  • Arno Steffen von LSE zur "Du bes Kölle-Kampagne"
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

23:00 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar