Erzbischof Justin Welby
Primas Justin Welby

10.04.2016

Anglikaner-Primas Welby teilt seine uneheliche Herkunft mit "Eine Lektion in Demut"

Das Oberhaupt der anglikanischen Staatskirche ist das Resultat eines Seitensprungs unter Alkoholeinfluss. Der Primas Justin Welby nimmt die Sache souverän und transparent - und erntet großen Respekt.

Seine Gewänder und seine Mitra wirken manchmal ein bisschen groß - und seine Bewerbung als Kirchenoberhaupt, so verriet er vor seiner Inthronisierung, sei "eher ein Scherz" gewesen. Doch Justin Welby beweist sein Format, wenn er spricht. Denn der Primas der anglikanischen Staatskirche von England hat viel Erfahrung. Nicht als Bischof, denn das ist er erst seit kurzem. Aber sehr viel Lebenserfahrung. Nun ist noch ein sehr tiefgehendes Kapitel hinzugekommen: Mit 60 Jahren erfuhr Welby durch einen DNA-Test, dass er der uneheliche Sohn eines Privatsekretärs des verstorbenen Premierministers Winston Churchill ist.

"Finde Identität in Jesus Christus und nicht in der Genetik"

In einer persönlichen Erklärung schrieb er von "einer völligen Überraschung" zu erfahren, dass sein biologischer Vater nicht Gavin Welby, sondern der 2013 verstorbene Anthony Montague Browne sei, von 1952 bis 1965 rechte Hand Churchills. Welby weiter: "Ich weiß, dass ich meine Identität in Jesus Christus finde und nicht in der Genetik." Welbys Mutter, Lady Williams of Elvel (86), sprach von einem "fast unglaublichen Schock". Allerdings erinnere sie sich, mit Browne geschlafen zu haben, "abgefüllt mit großen Mengen Alkohols auf beiden Seiten".

Respekt und Lob für transparenten Umgang

Der transparente und vorbehaltlose Umgang des Primas mit seiner unehelichen Herkunft stieß in Großbritannien auf Respekt und Lob von anderen Kirchenführern. In einem Kommentar des "Sunday Telegraph" heißt es, der Erzbischof von Canterbury erteile eine "Lektion in Demut". Der höchstrangige katholische Bischof der Insel, Kardinal Vincent Nichols von Westminister, twitterte: "Am meisten zählt unser Leben in Christus." Auch ein führender Rabbiner und der oberste koptische Bischof des Königreichs zollten dem Erzbischof Respekt.

Der "Telegraph" hatte Hinweise auf die uneheliche Herkunft Welbys recherchiert und sie mit dem Erzbischof diskutiert. Der entschied sich zu einem DNA-Test. Welby erklärte, seine Erfahrung sei typisch für viele Menschen: "Herauszufinden, dass der eigene Vater ein anderer ist als gedacht, ist nicht ungewöhnlich", vor allem in Familien mit Schwierigkeiten und Suchtproblemen. Welby verwies darauf, dass seine Eltern Alkoholiker gewesen seien und seine Kindheit deshalb "chaotisch". Zugleich betonte er, seine Mutter sei seit 1968 trocken.

Bischöflicher Quereinsteiger

Welby ist ein spannender Typ, ein bischöflicher Quereinsteiger. Der Jurist, Öl-Manager und Familienvater wurde erst 1993 zum Priester und 2011 zum Bischof geweiht. Bei der Wahl des neuen Primas ließ er 2012 alle Favoriten hinter sich. Der frühere Finanzexperte des Konzerns "Elf Aquitaine" steht für Realitätssinn, eine enorme Auffassungsgabe und Weltläufigkeit.

Seine Berufsausbildung ist makellos: Schulabschluss in Eton; Jura und Geschichte in Cambridge und Dublin; Managerposten in Paris und London, bei denen es etwa um die Finanzierung von Ölförderprojekten in Nigeria ging. Der Unfalltod seiner kleinen Tochter, einem von insgesamt sechs Kindern, brachte ihn Gott näher.

Radikale Umorientierung

1989 die radikale Umorientierung: Theologiestudium, Priester und von 2007 bis 2011 Dekan der Kathedrale von Liverpool. Dabei weist Welbys Karriere als Seelsorger auch Stationen in sozialen Brennpunkten auf. Dort schwärmt man von seinem gewinnenden Wesen, von Freundlichkeit und Überzeugungskraft.

Seine Manager-Karriere bedeutet keine ideologische Nähe zum Finanzsektor - im Gegenteil. Im Oberhaus sitzt Welby im Ausschuss für Bankenaufsicht. Einer Kappung von Banker-Boni erteilte er eine klare Absage: Solche Rasenmähermethoden wisse die Branche mit Sicherheit zu umgehen.

Stattdessen richtete er in seinem Londoner Amtssitz, dem Lambeth Palace, ein "Kloster" auf Zeit für angehende Banker ein. Die "quasi-monastische Gemeinschaft" soll angehenden Finanzmanagern Gelegenheit geben, Ethik und Philosophie zu studieren, zu beten und zu arbeiten. Ein Jahr gründlicher Reflexion über die eigene Person und Motivation sowie die theologische Lehre vom Menschen, verbunden mit sozialem Engagement und Dienst für Arme, soll dort das Leben prägen.

Anpackendes weltliches Denken schützt auch einen Primas nicht vor Zweifeln an Gott. Die äußerte Welby 2015 nach den Anschlägen von Paris - und begründete auch dies autobiografisch. Gerade in dieser Stadt hätten er und seine Ehefrau ihre glücklichste Zeit erlebt.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 23.08.2017

Video, Mittwoch, 23.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Humanitäre Korridore – Sant'Egidio in Köln setzt Papst Botschaft um
  • Evang. Jugend auf der weltweit größten Spielemesse "Gamescom"
  • "Stoppt Waffenexporte" – terre des hommes startet Kampagne zur Bundestagswahl
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar