Erzbischof Schick im christlichen Altstadtviertel von Damaskus – Bab Touma
Erzbischof Schick im christlichen Altstadtviertel von Damaskus – Bab Touma
Während der Eucharistiefeier in der Griechisch-Katholischen Kathedrale in Damaskus: Erzbischof Schick mit Vertretern fast aller christlicher Konfessionen.
Während der Eucharistiefeier in der Griechisch-Katholischen Kathedrale in Damaskus: Erzbischof Schick mit Vertretern fast aller christlicher Konfessionen.

03.04.2016

Erzbischof Schick beendet Reise durch den Nahen Osten Sorge um orientalisches Christentum

Erzbischof Ludwig Schick hat seine Reise durch den Nahen Osten beendet. Er sorgt sich allerdings sehr um die Christen dort. Viele von ihnen wurden nämlich von der Terrormiliz "IS" vertrieben.

Die katholische Deutsche Bischofskonferenz äußert sich besorgt über die Zukunft der Christen im Nahen Osten. "Viele Christen haben die Hoffnung auf ein würdiges Leben in ihrer Heimat verloren", erklärte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche, Erzbischof Ludwig Schick, am Sonntag zum Abschluss einer Reise durch mehrere Länder der Region. Schick warnte vor einen "Ende des orientalischen Christentums". Die Kirche bleibe angewiesen auf das Zeugnis lebendiger Gemeinden an den Ursprungsstätten des Glaubens.

Neuanfang nur ohne "IS"

Ein Neuanfang für die Christen im Nahen Osten werde wohl nur möglich sein, wenn die Herrschaft der Terrormilz "Islamischer Staat" beendet und politische Lösungen für die Konflikte in den verschiedenen Ländern gefunden werden. Erst dann werde auch die Zahl der Flüchtlinge sinken. "Es liegt im Interesse aller, dass der Brand im Nahen Osten nicht auch Europa und andere Teile der Welt versengt", sagte Schick, der im Libanon, in Syrien, in Jordanien sowie im Norden des Irak unterwegs war.

Auch Münchner Kardinal Reinhard Marx sprach in seiner Predigt am Sonntag über verfolgte Christen weltweit. Er rief die Gläubigen dazu auf, ihnen durch Gebet und politisches Engagement beizustehen. Es gebe "viele Menschen, die um des Namens Jesu willen schrecklich verfolgt und bedrängt werden", sagte er laut einer Mitteilung seines Bistums am Sonntag in einem Gottesdienst in München.

Verfolgungen unterbinden

Verfolgungen aufgrund des Glaubens oder der Volkszugehörigkeit müssten unterbunden werden, betonte der Münchner Erzbischof, der auch Vorsitzender der katholischen deutschen Bischofskonferenz ist. In dem Gottesdienst wurden unter anderem Menschen aus Nigeria, China, Iran und Afghanistan getauft und in die katholische Kirche aufgenommen.

(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

20:00 - 22:00 Uhr 
Musica

Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar