30.03.2016

WHO hebt internationalen Ebola-Notstand auf 42 Tage frei

Die Weltgesundheitsorganisation hat den internationalen Ebola-Notstand für beendet erklärt. Die tropische Fieberkrankheit stelle keine besondere Bedrohung für die Bevölkerungen in Westafrika mehr dar.

WHO-Generaldirektorin Margaret Chan sagte in Genf, das Risiko einer internationalen Ausbreitung sei als gering einzustufen. Alle Handels- und Reisebeschränkungen mit den drei Schwerpunktländern Guinea, Liberia und Sierra Leone sollten mit sofortiger Wirkung aufgehoben werden, empfahl Chan nach einer Sitzung des WHO-Notfallkomitees für Ebola. Seit dem Auftreten des ersten Ebola-Falles Ende 2013 hatten sich in den drei Ländern fast 29.000 Menschen mit dem Erreger infiziert, mehr als 11.000 starben.

Einzelne Fälle der hochansteckenden Ebola wurden auch in Nigeria, Mali, Senegal, den USA, Spanien, Italien und Großbritannien erfasst. Die WHO hatte den Notstand im August 2014 ausgerufen und die Koordination im Kampf gegen die Krankheit übernommen.

Strenge Überwachung

Laut dem WHO-Notfallkomitee erfüllen Guinea, Liberia und Sierra Leone die Voraussetzungen, um als frei von menschlicher Ebola-Übertragung zu gelten. In den Ländern sei 42 Tage keine neue Erkrankung aufgetreten, die auf die ursprüngliche Übertragungskette zurückgeführt werden könne. Im Anschluss hätten die drei Länder 90 Tage die Gesundheitslage streng überwacht.

Die unterentwickelten Gesundheitssysteme in Guinea, Sierra Leone und Liberia waren dem Ausbruch der hochansteckenden Ebola nicht gewachsen. Die Epidemie brachte das öffentliche Leben phasenweise zum Stillstand und richtete große wirtschaftliche Schäden an.
Hilfsorganisationen wie "Ärzte ohne Grenzen" hatten zudem die langsame und umständliche Reaktion der WHO nach dem Bekanntwerden der Epidemie im März 2014 scharf kritisiert.

(epd)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beauftragter der Bundesregierung für Religionsfreiheit
  • Irland stimmt über Abtreibung ab
  • Neue Datenschutzgrundverordnung in der EU
  • Glaubensfragen an Weihbischof Schwaderlapp
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchengladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
  • "Wohnungslose im Nationalsozialismus" im NS-Dokumentationszentrum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchengladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
  • "Wohnungslose im Nationalsozialismus" im NS-Dokumentationszentrum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
  • Führende US-Christen kritisieren Trumps Politik
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
  • Führende US-Christen kritisieren Trumps Politik
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen