König Mswati III. von Swasiland bei traditionellem Tanz
König Mswati III. von Swasiland bei traditionellem Tanz

03.03.2016

König von Swasiland plant umstrittenen Kirchenbau Großkirche statt Stadionnutzung

In Afrikas letzter absoluter Monarchie stößt der geplante Bau einer Kathedrale auf Kritik. König Mswati III. von Swasiland will trotz hoher Armut eine 157 Millionen US-Dollar teure Kirche mit Platz für 30.000 Gläubige bauen lassen.

Das berichtet die Wochenzeitung "African Independent" in ihrer aktuellen Ausgabe. Das Großprojekt soll demnach vom Volk selbst finanziert werden.

Großmessen bisher im Stadion

Bisher fanden Swasilands Großmessen, wie der jährliche Ostergottesdienst, in Stadien statt. Das geplante repräsentative Kirchengebäude in der ehemaligen Hauptstadt Lobamba soll nun offenbar diese Funktion übernehmen. Ein von Mswati III. einberufenes Komitee aus Kirchenvertretern, Bürgern und Unternehmen des südafrikanischen Landes hat die Bevölkerung dem Bericht zufolge aufgefordert, für das Projekt zu spenden.

Kritik von Aktivistengruppen

Mehrere Aktivistengruppen verurteilten den Aufruf. "Derzeit kann die Mehrheit der Swasis selbst nicht ohne Spendengelder überleben", sagt Sibusiso Nhlabatsi, Sprecher der Organisation "Swasilands Anwälte für Menschenrechte". Nach Angaben der Weltbank ist Swasiland eines der ärmsten Länder der Welt. 63 Prozent der Bewohner leben in Armut, die Arbeitslosigkeit liegt bei 17 Prozent. Der König indes gerät wegen seines ausschweifenden Lebensstils immer wieder in die Kritik: Mit seinen 15 Frauen lebt er in Palästen und fährt deutsche sowie englische Luxusautos. Das Magazin "Forbes" schätzte sein Vermögen vor einigen Jahren auf 200 Millionen US-Dollar.

Nach der Unabhängigkeit von Großbritannien 1968 hatte Mswatis Vater, König Sobhuza II., das Mehrparteiensystem abgeschafft. Gegen regierungskritische Proteste geht die Polizei regelmäßig mit Tränengas vor.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 31.05.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Jesuitenpater Blattert setzt Impulse für das Cusanuswerk
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
  • Was haben Tauben mit Pfingsten zu tun?
  • Hörbuch-Bibel aus Recklinghausen
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Premiere - Gürzenichmusiker spielen im Domgottesdienst
  • Was haben Tauben mit Pfingsten zu tun?
  • Hörbuch-Bibel aus Recklinghausen
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Veni Creator Spiritus": Mahlers bombastische "Sinfonien der Tausend" zu Pfingsten
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…