Mit Eisbädern gegen die Sünden
Mit Eisbädern gegen die Sünden

19.01.2016

Orthodoxe Russen begehen Dreikönigsbrauch Mit Eisbädern gegen die Sünden

Mit Eisbädern haben sich am orthodoxen Dreikönigstag hunderttausende Menschen symbolisch von ihren Sünden reingewaschen - und das selbst bei Lufttemperaturen von minus 40 Grad. 

Vielerorts wurden Löcher in die dicke Eisschicht gegraben, wie das Zivilschutzministerium berichtete. Nach russisch-orthodoxer Tradition waschen sich die Gläubigen von ihren Sünden rein, indem sie dreimal vollständig unter Wasser tauchen, das zuvor von Geistlichen gesegnet wurde.

In Moskau wurden dafür eigens Bottiche aufgestellt. Dort beteiligten sich nach Behördenangaben 133.000 Menschen an dem Ritual. Einer Umfrage des Levada-Zentrums zufolge wollte jeder zehnte Russe zum Eisbaden gehen. Die russisch-orthodoxe Kirche hält bis heute am Julianischen Kalender fest und feiert den Dreikönigstag am 19. Januar.

Erinnerung an Taufe Jesu

Landesweit wurden mehr als 3.500 Stellen meist an Seen und Flüssen zum Eisbaden freigegeben. Für gesunde Menschen sei Eisbaden ungefährlich, wenn es nicht länger als zwei Minuten dauere, so das Ministerium. Es warnte aber kranke oder alkoholisierte Menschen davor. Die Großstadt Chabarowsk an der Grenze zu China bietet laut russischen Medienberichten erstmals eine Alternative an: ein Schwimmbecken mit 28 Grad warmem Wasser

Mit dem Sprung ins Eiswasser erinnern die Gläubigen an die Taufe Jesu. Das gesegnete Wasser soll Seele und Geist läutern. Einzelne Priester sehen im heutigen Eisbaden allerdings eine Erscheinungsform des menschlichen Verlangens nach Extremen, das keine kirchliche Tradition habe. Zudem gehe es vielen nur um eine Mutprobe, denn sie besuchten nie eine Kirche.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchen Gladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchen Gladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Markusevangelium
    25.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,1-12

  • Gotteshaus in Coventry
    25.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Weihe der Kathedrale von Coven...

  • Markusevangelium
    26.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,13-16

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen