Afrikanische Flüchtlinge
Afrikanische Flüchtlinge

10.11.2015

Hilfswerk Misereor fordert legale Migrationswege EU berät über Flüchtlinge in Afrika

Im Blick auf den Afrika-EU-Gipfel in Malta verlangt das katholische Hilfswerk Misereor ein Festhalten an den Menschenrechten. Man dürfe nicht humanitäre Grundsätze aufgeben, "um Flüchtlinge und Migranten von den Toren Europas fernzuhalten."

Das erklärte das Hilfswerk in Aachen. Vom 11. bis zum 12. November treffen sich die Spitzen der EU mit Vertretern von 35 afrikanischen Staaten auf Malta, um über die Ursachen und Lösungen der Flüchtlingskrise zu beraten.

Bundesregierung soll auf legale Einreisemöglichkeiten hinwirken

Die Bundesregierung dürfe Kooperationen nur unter Bedingungen eingehen, welche die Ausreise von Schutzbedürftigen nicht gefährdeten, sagte Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon. Auch müsse sie auf legale Einreisemöglichkeiten hinwirken.

"Das Ziel, die Schleuserkriminalität zu bekämpfen, darf keineswegs dazu führen, dass Menschen in ihren Möglichkeiten zur Flucht und Migration gehindert werden", so Martin Bröckelmann-Simon weiter. Für viele seien Schleuser die einzige Möglichkeit, ihr Menschenrecht auf Asyl wahrzunehmen. "Wer Schleuser bekämpft, zugleich aber keine legalen Alternativen zur Einreise schafft, bekämpft Flüchtende indirekt mit".

Afrika stärker von Flucht betroffen als Europa

Positiv bewertete Misereor, dass auf dem Gipfel auch über die Chancen von Migration gesprochen werden soll. Im Übrigen sei Afrika weitaus stärker von Flucht, Vertreibung und Migration betroffen als das reiche Europa. "Insofern sind Europas derzeitige Probleme nicht diejenigen Afrikas, sondern es verhält sich genau umgekehrt", sagte Bröckelmann-Simon.

Eine Kooperationsbereitschaft afrikanischer Staaten zur Eindämmung von Migration dürfe nicht zum Maßstab für die Finanzierung von Entwicklungsprojekten gemacht werden. "Wichtig ist vielmehr, Migration so zu gestalten, dass sie ihre positiven Impulse entfalten kann", sagte der Misereor-Geschäftsführer. Wenn die EU zudem das Ziel ernst meine, Fluchtursachen zu bekämpfen, "sollte sie auch ihre Wirtschaftspolitik und ihre Wertehaltung gegenüber den afrikanischen Regierungen kritisch hinterfragen und Fragen schlechter Regierungsführung nicht ausblenden".

Misereor fördert nach eigenen Angaben derzeit in 46 Ländern Afrikas 1.024 Projekte mit einer Gesamtsumme von fast 200 Millionen Euro. Förderschwerpunkte sind ländliche Entwicklung und gesellschaftliche Rahmenbedingungen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar