Ninja Charbonneau
Ninja Charbonneau
Schulkinder in Afrika
Schulkinder in Afrika

16.06.2015

UNICEF zum Tag des afrikanischen Kindes "In die Bildung investieren"

Am Tag des afrikanischen Kindes wird heute weltweit auf die Situation der Jugend in Afrika aufmerksam gemacht. UNICEF-Pressesprecherin Ninja Charbonneau spricht gegenüber domradio.de von Fortschritten in der Ausbildung afrikanischer Kinder.

domradio: Worauf will der heutige Tag aufmerksam machen?

Ninja Charbonneau: Der Tag will zum einen darauf aufmerksam machen, dass die afrikanische Jugend ein riesiges Potential hat. In Afrika werden die meisten Kinder geboren. Das heißt, die Zukunft ist afrikanisch. Man rechnet sogar hoch, dass bis zum Ende des Jahrtausends die Hälfte aller Kinder in Afrika leben wird. Zum anderen sind die Probleme nach wie vor riesengroß. Wir müssen noch sehr viel unternehmen, um dieses große Potential, das in der Jugend steckt, auch zu nutzen.

domradio: In den letzten Jahren sind am Tag des afrikanischen Kindes immer wieder Kinder selbst auf die Straße gegangen, um auf ihre Rechte - insbesondere das Recht auf Bildung - aufmerksam zu machen. Wird das gehört?

Ninja Charbonneau: Ja, das wird gehört. Der Ursprung dieses Tages hat mit Schülerprotesten begonnen, die leider blutig niedergeschlagen worden sind. Aber damit hat etwas Größeres begonnen. Die Rassengesetze sind mittlerweile abgeschafft worden. Das ist nicht alleine auf die Schüler zurückzuführen, aber sie haben damit etwas in Gang gesetzt. Wir ermutigen die Kinder sehr, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Wir haben in einigen afrikanischen Ländern - zuerst in Uganda, inzwischen aber auch in Nigeria, Burundi und der Demokratischen Republik Kongo - ein sehr erfolgreiches Projekt mit dem Namen "U-report" begonnen. Mit diesem Projekt ermutigen wir speziell junge Leute, sich auch per SMS zu beteiligen und ihre Meinung zu sagen. Dafür braucht man kein teures Smartphone, das geht mit jedem einfachen Handy, zu dem inzwischen sehr viele einen Zugang haben. Sie können so über Kinderrechte ihre Meinung äußern. Aber nicht nur das. Sie können uns auch mitteilen, wenn beispielsweise in ihrem Dorf die Wasserversorgung wieder nicht funktioniert oder Malaria ausgebrochen ist. Diese Informationen werden in eine Plattform eingespeist und direkt mit den Politikern in Kontakt gebracht. Die müssen dann reagieren.

domradio: Das größte Problem für die afrikanischen Kinder ist der Mangel an Bildung. Was muss denn passieren, damit dem Problem der Bildungsarmut besser begegnet werden kann?

Ninja Charbonneau: Das Problem ist sehr vielschichtig und hängt mit anderen Faktoren zusammen. Vor allem die Armut spielt dabei eine große Rolle. Aber auch andere Probleme spielen da mit rein, denen wir in den afrikanischen Ländern begegnen, wie beispielsweise Früh-Ehen. Auf diese möchten wir auch aufmerksam machen, denn die Mädchen, die früh verheiratet werden, gehen nicht mehr zur Schule. Kinder, die arbeiten müssen, weil ihre Familie arm ist, gehen auch nicht mehr zur Schule. Kinder gehen aber auch deshalb nicht zur Schule, weil es keine Schule gibt, die in erreichbarer Nähe ist oder weil es zu wenig Lehrer gibt oder weil die Toiletten fehlen. Da kann man aber sehr erfolgreich gegensteuern, indem man gezielt dahin und auch in die ärmsten Familien investiert, damit sie möglichst alle ihre Kinder zur Schule schicken können und diese zumindest eine Basisbildung erhalten und eine bessere Chance bekommen, sich aus dem Teufelskreis der Armut zu befreien.

domradio: Gemeinsam mit der Nelson Mandela-Stiftung hat UNICEF schon vor einigen Jahren die Initiative "Schulen für Afrika" ins Leben gerufen. Was passiert da?

Ninja Charbonneau: Die Initiative gibt es inzwischen seit 10 Jahren. Sie wurde auf Betreiben des Reeders und UNICEF-Mitglieds Peter Krämer gegründet. Am Anfang ging es mehr darum, Schulen in afrikanischen Ländern zu bauen, die durch Bürgerkrieg oder langjährige Unterentwicklung zu wenige Schulen in erreichbarer Nähe hatten. Inzwischen haben wir ein Level erreicht, um den nächsten Schritt zu gehen. Das machen wir nun auch seit einigen Jahren und investieren in die Qualität der Bildung. Wir haben festgestellt, dass viele Kinder, selbst wenn sie mehrere Schuljahre durchlaufen haben, trotzdem kaum lesen und schreiben konnten. Viele Kinder sind nach einigen Jahren auch wieder aus der Schule rausgefallen. Da haben wir geschaut, warum das so ist. Wir investieren beispielsweise in saubere Toiletten, denn das hält vor allem die Mädchen in der Schule. Wir investieren auch in die Kinderfreundlichkeit der Schulen. Das äußert sich in der Gestaltung der Räumlichkeiten mit bunten Bildern und der Unterrichtsführung. Denn die Kinder sollen Spaß am Lernen haben und nicht einfach von jemandem berieselt oder gar geschlagen werden. Wir bekämpfen auch das Problem der Gewalt an Schulen und investieren in die Aus- und Weiterbildung der Lehrer, damit sich langfristig etwas verbessert.

domradio: Vielen Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Verena Tröster

(DR)

Übertragungen in der Karwoche und Osterzeit

Von der Karwoche bis in die Osterzeit: Eine Übersicht unserer Live-Übertragungen.

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.04.
07:00 - 10:00 Uhr

Ostermontag

  • Ist Ostern jetzt schon vorbei?
  • Die Emmausgeschichte und Schausteller-Zirkus-Seelsorge
  • Hoppel di hopp! Feldhase - Aktion Hasenhilfe Deutsche Wildtierstiftung
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

12:00 - 20:00 Uhr

Ostermontag

12:40 - 12:40 Uhr

WunderBar

12:00 - 20:00 Uhr

Ostermontag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff