Textilarbeiterinnen in Bangladesch
Textilarbeiterinnen in Bangladesch

26.05.2013

Schick: Bewusstsein für Ausbeutung schärfen "Es geht auch um Solidarität"

Die Kirche muss das öffentliche Bewusstsein über die Ausbeutung von Menschen schärfen, findet Erzbischof Schick. Im Interview erklärt er, was Kirche und Gesellschaft tun müssen, um kriminellen Geschäftemachern das Handwerk zu legen.

epd: Menschenhandel - das klingt für viele nach "weit weg" und "betrifft mich nicht". Inwiefern ist das auch ein europäisches, ein deutsches Problem?

Erzbischof Schick: Menschenhandel ist auch ein europäisches und deutsches Problem - es geht uns alle an. Nach Deutschland werden Frauen und Jugendliche, sogar Kinder für die Prostitution verschleppt. Das ist eines der schlimmsten Verbrechen des Menschenhandels. Das Leben dieser Menschen wird oft für immer zerstört, weil ihr Körper - ein Geschenk Gottes und wichtigste Gabe der eigenen Identität - missbraucht wird. Das hinterlässt bleibende Schäden. Aber auch der Sextourismus zum Beispiel nach Asien und Afrika hat mit Menschenhandel zu tun. Deshalb ist es richtig, dass auch die sogenannten Freier härter bestraft werden.

epd: Menschenhandel kennt man aus den Medien vor allem im Bereich der Zwangsprostitution. Aber auch die Ausbeutung der Arbeitskraft ist ein Thema. Auch bei uns?

Erzbischof Schick: Die Unternehmen in den reichen Ländern versuchen, ihren Gewinn zu steigern, indem sie mit Arbeitskräften aus Billiglohnländern kalkulieren. Die aus unserer Sicht niedrigsten Löhne sind für die dortigen Verhältnisse hoch. Die Arbeiter, die zu uns kommen, leben dann oftmals unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Es geht aber auch um die Solidarität zwischen den Arbeitnehmern. Die Herstellung von Kleidung, Sportartikeln oder Autoersatzteilen in Billiglohnländern hat auch etwas mit Menschenhandel zu tun. Besonders Frauen und Minderjährige sind betroffen. Wir können uns für diese Menschen einsetzen, indem wir beim Einkauf auf fair produzierte und gehandelte Waren achten.

epd: Was kann und muss Kirche hier zusammen mit Staaten und Gesellschaften tun, um das Problem wirksam anzugehen?

Erzbischof Schick: Es müssen zum einen alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft und zum anderen auch bestehende Gesetze verschärft werden. Die Polizei kann in dem einen oder anderen Fall sicher noch offensiver und beherzter eingreifen. Wichtig ist auch, das öffentliche Bewusstsein zu schärfen. Hier kann die Kirche viel tun. Viele Menschen kommen zum Gottesdienst, es gibt kirchliche Pressearbeit und Vereine. Alle in unserem Land müssen achtsam sein, um wahrzunehmen, wenn sich in ihrer Umgebung etwas tut, was auf Menschenhandel hinweist.

Das Interview führte Daniel Staffen-Quandt

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,31–35

  • Die Blutreliquie des hl. Januarius
    19.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Sankt Januarius und das Blutwu...

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen