Franziskus mit ehemaligen Auschwitz-Gefangenen
Der Papst mit ehemaligen Gefangenen
Franziskus besucht Ausschwitz in Stille
Franziskus besucht Ausschwitz in Stille

29.07.2016

Papst Franziskus in Auschwitz Gedenken in Stille

Papst Franziskus hat im Rahmen seiner Polenreise das frühere deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht. Am Freitagmorgen betrat er das Stammlager durch das Tor mit der berüchtigten Aufschrift "Arbeit macht frei". 

Anschließend begrüßte er zwölf Überlebende und betete in der Todeszelle von Pater Maximilian Kolbe, der vor genau 75 Jahren für einen Familienvater in den Tod ging. Auf Reden verzichtete Franziskus. Im Vorfeld des Besuchs hatte er gesagt, er hoffe, dass Gott ihm die Gnade gebe, in Auschwitz zu weinen.

Alleine, selbst ohne den üblichen Personenschutz schritt Franziskus über den Schotterweg. Ein Golfwagen brachte ihn weiter zum Appellhof mit seinem Sammelgalgen. Am Weg verweilte der Papst eine Viertelstunde lang in sich gekehrt sitzend und mit geschlossenen Augen. Vor der Weiterfahrt küsste er den Galgen. Die Geste erinnerte an den traditionellen Kuss des Kreuzes Jesu an Karfreitag.

Eine Umarmung für Jeden

Die ehemaligen KZ-Gefangenen umarmte Franziskus einzeln und wechselte Worte mit ihnen. Die älteste von ihnen war die polnische Violinistin Helena Dunicz Niwinska, die am Samstag ihren 101. Geburtstag begeht. Unter den Überlebenden war auch ein Deutscher, der Münchner Peter Rauch. Von den früheren Häftlingen empfing Franziskus eine Kerze, mit der er ein Licht vor der Erschießungsmauer am sogenannten Todesblock 11 entzündete.

Bei dem Besuch des Blocks 11 war Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo zugegen. Wiederum alleine betrat der Papst den Hungerbunker, in dem Pater Maximilian Kolbe seine letzten Wochen bis zur Tötung durch eine Phenolspritze verbrachte. Minutenlang saß Franziskus vornübergebeugt auf einem Schemel in der fast lichtlosen Zelle, bevor er sich bekreuzigte und eine Segensgeste vollzog.

"Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir"

Nach dem Eintrag in das Besucherbuch fuhr der Papst in das nahegelegene Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau weiter. Dort schritt er im Beisein von rund 1.000 Gästen die Tafeln der Gedenkstätte ab und deponierte ein Licht vor dem Denkmal. Polens Oberrabbiner Michael Schudrich rezitierte auf Hebräisch den Psalm 130: "Aus der Tiefe rufe ich, Herr, zu dir." Danach begrüßte der Papst mehrere Personen, die unter Gefahr ihres eigenen Lebens Juden gerettet hatten und dafür von Israel als "Gerechte unter den Völkern" ausgezeichnet worden waren.

Schriftlich bat Franziskus um Vergebung für die Gräueltaten. "Herr, erbarm dich über dein Volk! Herr, vergib so viel Grausamkeit!", schrieb er auf Spanisch nach seiner Visite des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers in das Besucherbuch. Die Gedenkstätte verbreitete ein Foto der Seite über Twitter.

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, würdigte den Auschwitz-Besuch des Papstes als "starkes Signal" gegen den Hass in der Welt. Franziskus sei einer der "engsten Verbündeten" der Juden im Kampf gegen Antisemitismus, Intoleranz und Hass, so Lauder in einer am Freitag in New York veröffentlichten Erklärung.

Der Jüdische Weltkongress begrüßte die Entscheidung des Papstes, in Auschwitz zu schweigen. Das frühere NS-Vernichtungslager sei der weltgrößte jüdische Friedhof und der schrecklichste Ort der Welt - das stille Gebet des Papstes sei dem angemessen. Auschwitz sei eine "ewige Erinnerung" daran, was passieren könne, wenn Hass sich durchsetze und die Welt im Angesicht des Bösen schweige, sagte Lauder.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar