20.07.2016

Franziskus mit Videogrußbotschaft an den Weltjugendtag Zeichen der Völkerverständigung

Der 31. Weltjugendtag in Krakau soll nach dem Willen von Papst Franziskus ein Signal zur Völkerverständigung aussenden. Das sagte der Papst in seiner traditionellen Videobotschaft, die er vor jeder Reise an das Land richtet, in der er die Tage drauf reisen wird.

Der Papst richtet sich in seiner Videobotschaft direkt an die Weltjugendtags-Besucher. Der 31. Weltjugendtag rufe ihn, den Jugendlichen aus aller Welt zu begegnen, gerade im Heiligen Jahr. "Alles wird in diesem Jubiläumsjahr im Zeichen der Barmherzigkeit stehen und im dankbaren und treuen Gedenken an den heiligen Johannes Paul II., der der Schöpfer der Weltjugendtage und die Leitfigur des polnischen Volkes auf seinem jüngsten geschichtlichen Weg in die Freiheit war."

Franziskus bedankt sich bei der polnischen Jugend für all ihre Mühen in der Vorbereitung, doch wendet er sich auch die vielen Jugendlichen, die aus aller Welt nach Krakau reisen werden. "Ich habe ein großes Verlangen, euch zu treffen, um der Welt ein neues Zeichen der Einigkeit zu bieten, ein Mosaik aus Gesichtern, die sich voneinander unterscheiden und vielen Ethnien, Sprachen, Völkern und Kulturen angehören, aber alle vereint sind im Namen Jesu, der das Gesicht der Barmherzigkeit ist."

Franziskus reist anlässlich des Weltjugendtages vom 27. bis zum 31. Juli nach Polen. Zu der Großveranstaltung haben sich mehr als 600.000 Jugendliche aus der ganzen Welt angemeldet. "Liebe junge Freunde aus allen Teilen Europas, Afrikas, Amerikas, Asiens und Ozeaniens! Ich segne auch eure Länder, eure Wünsche und eure Schritte nach Krakau, damit sie eine Pilgerreise des Glaubens und der Geschwisterlichkeit sind", heißt es in der Botschaft.

Würdigung der polnischen Familien

Ebenso wie seinem Vorgänger Johannese Paul II. lägen ihm die Verlobten, junge Eheleute und Familien besonders am Herzen. Am Zustand der Familien erkenne man die moralische und geistliche "Gesundheit" einer Nation. Er sei gekommen, um Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und gläubigen Laien im Geiste das nachsynodale Apostolische Schreiben "Amoris laetitia" mitzubringen.

Er wendet sich in seiner Botschaft jedoch nicht nur an die Jugend, sondern auch an das ganze polnische Volk. "Ich empfinde es als ein großes Geschenk des Herrn, dass ich zu euch komme, denn ihr seid ein Volk, das in seiner Geschichte viele Prüfungen durchgemacht hat – einige waren sehr hart – und in der Kraft des Glaubens, gestützt von der mütterlichen Hand der Jungfrau Maria, vorangegangen ist. Ich bin gewiss, dass die Wallfahrt zum Heiligtum von Tschenstochau für mich ein Eintauchen in diesen bewährten Glauben sein wird, das mir sehr gut tun wird." Hier geht er auf ein Programmpunkt seiner Reise ein, der nicht im direkten Zusammenhang mit dem Weltjugendtag steht. Er dankt der Nation, den Bischöfen, Ordensleuten und Laien für ihre Mühen bei der Vorbereitung. Doch ganz besonders würdigt er die polnischen Familien, denn an ihnen erkenne man die moralische und geistliche "Gesundheit" einer Nation, so Franziskus in seiner Botschaft.

(KNA, rv)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar