Kathedrale auf dem Wawel in Krakau
Kathedrale auf dem Wawel in Krakau
Krakau: Kardinal Stanislaw Dziwisz beim Einzug in das Heiligtum der göttlichen Barmherzigkeit
Krakau: Kardinal Stanislaw Dziwisz beim Einzug in das Heiligtum der göttlichen Barmherzigkeit

03.04.2016

Krakauer Kardinal lädt zum Weltjugendtag ein Kommt nach Krakau!

Am "Tag der Göttlichen Barmherzigkeit" hat der polnische Kardinal Stanislaw Dziwisz alle Jugendlichen zum Weltjugendtag nach Krakau eingeladen. Während eines Gottesdienstes weihte er eine "Weltjugendtagsglocke", die nach Krakau "rufen" solle.

Vor Tausenden Gläubigen - auch aus dem Ausland - feierte der Erzbischof von Krakau am Sonntag eine rund zweistündige Freiluftmesse am Sanktuarium der Barmherzigkeit Gottes in der zweitgrößten polnischen Stadt.

Dziwisz appellierte an junge Menschen, Ende Juli in die südpolnische Metropole zu kommen. Er weihte eine "Weltjugendtagsglocke", die nach Krakau "rufen" solle. An der Messe nahmen auch mehrere Freiwillige teil, die beim Weltjugendtag die Gäste unterstützen wollen.

"Tag der Göttlichen Barmherzigkeit"

Johannes Paul II. (1978-2005) hatte den "Tag der Göttlichen Barmherzigkeit" im Jahr 2000 eingeführt. Er ließ sich hierbei von der heiligen polnischen Ordensfrau Faustyna Kowalska (1905-1938) inspirieren. Die Barmherzigkeit steht nicht nur im Mittelpunkt des derzeitigen Heiligen Jahres, sondern auch beim Weltjugendtag. Auf dem Petersplatz rief Franziskus am Sonntag alle Christen auf, "Apostel der Barmherzigkeit" zu sein.

Die neue Basilika des Krakauer Sanktuariums hatte Johannes Paul II. im Jahr 2002 geweiht. Schätzungen zufolge kommen pro Jahr rund zwei Millionen Pilger aus aller Welt zu dem Heiligtum, zu dem auch eine Kapelle gehört. In einem Sarkophag unter der neuen Basilika werden die Reliquien der heiligen Faustyna aufbewahrt.

Erinnerung an Johannes Paul II.

Am Samstag hatte Dziwisz mit zahlreichen Gläubigen in Krakau an den elften Todestag von Johannes Paul II. erinnert. Der erste polnische Papst war am 2. April 2005 nach langer Krankheit unter weltweiter Anteilnahme gestorben. Das Pontifikat ist das bisher zweitlängste eines Petrus-Nachfolgers in der Kirchengeschichte. 2011 sprach Papst Benedikt XVI. (2005-2013) seinen Vorgänger selig, am 27. April 2014 folgte die Heiligsprechung durch Franziskus.

Zur Todesstunde am späten Samstagabend mischte sich Dziwisz unter die Menschen gegenüber dem sogenannten Papstfenster in der Krakauer Altstadt, um gemeinsam vor einem Lichtermeer aus Kerzen zu beten. Unter den Gläubigen waren auch viele Jugendliche.

Guter Draht zur Jugend

Am Samstagvormittag hatte Dziwisz vor Journalisten die Kontakte Johannes Paul II. zur Jugend gewürdigt. Dieser sei zwar tot, die Jugendlichen aber seien geblieben, so der ehemalige Sekretär des polnischen Papstes. "Der Papst möchte durch die Jugend zu allen Menschen in der Welt kommen." Der Kardinal erinnerte an den letzten Lebenstag Johannes Paul II., an dem auch viele Jugendliche nach Rom gekommen seien. Dies sei ein bedeutendes und gutes Zeichen gewesen und zeige, dass der Papst einen engen Kontakt zu den jungen Leuten gehabt habe.

Der Krakauer Erzbischof äußerte sich knapp vier Monate vor Beginn des Weltjugendtages vom 26. bis 31. Juli in der südpolnischen Metropole. Erwartet wird auch Papst Franziskus.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar