08.03.2021

Klostergründer Bianchi verteidigt sich gegen "Verleumdungen" "Schweigen ja, Zustimmung zu Lügen nein!"

Der populäre italienische Klostergründer Enzo Bianchi hat sich im Konflikt um seine Verbannung aus der Gemeinschaft Bose an die Öffentlichkeit gewandt. Er habe bisher aus Gehorsam geschwiegen, schrieb er am Wochenende auf seiner Website. 

Das sei nun vorbei: "Schweigen ja, Zustimmung zu Lügen nein!" Der 78-Jährige klagt über "Verleumdungen" und eine gegen ihn gerichtete "Verdrehung der Tatsachen". In seinem Schreiben führt er mehrere Gründe an, weshalb er die Kommunität in Norditalien trotz eines entsprechenden Vatikandekrets nicht verlassen hat. Eine letzte Frist war Mitte Februar verstrichen. Um welche Vorwürfe gegen Bianchi es genau geht, wurde bisher nicht mitgeteilt.

Am Freitag bestätigte Papst Franziskus die Gültigkeit der vom Vatikan im Mai verfügten Regelung. Sie sieht einen Fortzug des Ex-Priors sowie einiger weiterer Klostermitglieder vor. Hintergrund des Streits in Bose sind Spannungen nach dem Übergang der Leitung auf den 2017 gewählten neuen Prior Luciano Manicardi.

Schlechter Gesundheitszustand

Bianchi versichert, dass er nach Erhalt des vatikanischen Dekrets "sofort mit der Suche nach einer geeigneten Unterkunft" begonnen habe. Vor allem sein schlechter Gesundheitszustand habe das Vorhaben jedoch zunichtegemacht. Er leide an schweren Ischias-Beschwerden, einer Nierenerkrankung und Herzproblemen. Zudem seien die für seine Arbeit unabdingbare "umfangreiche Bibliothek und das große persönliche Archiv" nicht einfach zu verlegen.

Der angedachte Umzug in die toskanische Ordensniederlassung Cellole sei auch an unzulässigen Bedingungen gescheitert, klagt Bianchi. So habe man ihm und seinen Getreuen sämtliche Rechte einer klösterlichen Gemeinschaft aberkennen wollen. Dies halte er für "unmenschlich".
Obendrein enthalte der Vertragsentwurf eine Klausel, mit der man ihn jederzeit aus Cellole vertreiben könne. Darum sei eine Einigung nicht zustande gekommen.

Verbannung beruhe auf unzutreffenden Vorwürfen

Ohnehin ist Bianchi der Auffassung, die vom Vatikan beschlossene Verbannung basiere auf unzutreffenden Vorwürfen. Ihm sei jedoch nicht die Möglichkeit gegeben worden, sich zu verteidigen. Der Klostergründer schließt seine Ausführungen mit den Worten: "Ich habe nichts weiter mitzuteilen, zumindest nicht im Moment. Urteilen Sie selbst."

Bianchi zählt zu den bekanntesten geistlichen Autoren Italiens. Er hatte die ökumenische Gemeinschaft Bose 1965 gegründet. Sein Kloster in den Hügeln östlich von Ivrea in der Region Piemont gilt als Beispiel für einen Neuaufbruch des klösterlichen Lebens in der katholischen Kirche.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Impfzentrum in Essener Pfarrei
  • Corona und Menschen in prekärer Lage
  • Kanzlerkandidatur von Grüne und Union
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!