Geldmünzen vor Kuppel
Geldmünzen vor Kuppel

22.09.2019

Papst: Reichtum zum Wohle aller nutzen "Menschen sind mehr wert als Geld"

Güter und Reichtümer in menschliche Beziehungen verwandeln: Dazu hat Papst Franziskus am Sonntag bei seinem Angelusgebet aufgerufen. Menschen zählten mehr als Dinge und Reichtum, den man besitze.

Papst Franziskus hat wohlhabende Menschen aufgerufen, ihr Vermögen zum Wohl anderer einzusetzen. "Wenn wir in der Lage sind, unseren Reichtum in Werkzeuge der Brüderlichkeit und Solidarität zu verwandeln, werden wir im Paradies nicht nur Gott, sondern auch alle, mit denen wir geteilt haben, treffen", sagte er am Sonntag vor seinem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz.

"Reichtum kann zum Bau von Mauern führen"

Gerechtigkeit ist eines der Kernthemen von Papst Franziskus. Schon in einer seiner ersten Ansprachen nach der Wahl zum Papst hatte er ausgerufen: "Wie gerne hätte ich eine arme Kirche, und für die Armen!" In seiner Programmschrift "Evangelii Gaudium" stellt er bündig fest: "Diese Wirtschaft tötet." Ähnlich reichtums-kritisch äußerte er sich nun beim Angelus am verregneten Petersplatz. "Reichtum kann zum Bau von Mauern, zu Spaltungen und zu Diskriminierung führen."

Ausgehend vom Tagesevangelium verurteilte Franziskus zudem Korruption. Die Bibelstelle aus dem Lukasevangelium berichtet von einem Verwalter, der Schulden erlässt, um sich beim Volk beliebt zu machen. "Auf diese Weise macht man sich durch Korruption Freunde, man bekommt Dankbarkeit durch Korruption, wie es heute leider Sitte ist", sagte Franziskus dazu. Er warnte vor "ungerechtem Reichtum" und betonte: "Menschen zählen mehr als Dinge und Reichtum, den man besitzt."

"Schlechtes durch gute Taten wieder gut machen"

Zugleich machte der Papst Mut, begangene Fehler zu bereuen: "Jesus versichert uns, dass es nie zu spät ist, Schlechtes durch gute Taten wieder gut zumachen", sagte er. Jesus rufe dazu auf, "den Kurs zu ändern" und den Reichtum als "Mittel" zu sehen, um Bedürftigen zu helfen und menschliche Beziehungen herzustellen. Wörtlich sagte Franziskus: "Mögen diejenigen, die Tränen verursacht haben, jemanden glücklich machen!"

Im Anschluss lud Papst Franziskus alle Gläubigen zu einer Messe für Migranten und Geflüchtete am kommenden Sonntag ein. "Ich lade Euch ein, an dieser Messe teilzunehmen, um auch mit dem Gebet Nähe zu Migranten und Flüchtlingen auf der Welt zu zeigen", sagte er nach seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz.

Gottesdienst zum "Welttag des Migranten und Flüchtlings"

Anlass für den Gottesdienst auf dem Petersplatz ist der jährliche katholische "Welttag des Migranten und Flüchtlings", der dieses Jahr am 29. September begangen wird. Dieser wurde 1914 von Papst Benedikt XV. (1914-1922) eingeführt. Der 105. Welttag steht unter dem Motto "Es geht nicht nur um Migranten".

Das Thema wurde laut der beim Vatikan für Flüchtlinge und Migranten zuständigen Abteilung gewählt, da Migration, Vertreibung, Flucht und Menschenhandel größere Ursachen hätten. Es gehe letztlich darum, die Ängste und Sorgen jedes einzelnen zu besiegen und gemeinsam eine bessere Welt aufzubauen, teilte das vatikanische Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen am Sonntag mit.

(KNA, VN, DR)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 05.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…