Pater Cantalamessa
Pater Cantalamessa

22.07.2019

Zum 85. Geburtstag von Raniero Cantalamessa Der dem Papst predigt

Kaum jemand im Vatikan dürfte seine Aufgabe schon so lange bestreiten wie Raniero Cantalamessa. Fast 40 Jahre lang ist der Kapuzinerpater nun schon Prediger des Päpstlichen Hauses. Am Montag wird er 85 Jahre alt.

Nein, sein Name ist kein Künstlerpseudonym. Der offizielle Prediger des Päpstlichen Hauses heißt wirklich Raniero Cantalamessa. Mit der Aufgabe betraut hat den italienischen Kapuziner schon Johannes Paul II. - nur knapp zwei Jahre nachdem dieser zum Papst gewählt worden war.

Und während Dutzende Eminenzen und Exzellenzen an der Kurie gingen - oder gegangen wurden -, beließen die Nachfolger auf dem Stuhl Petri, Benedikt XVI. und Franziskus, Cantalamessa auf seinem Posten.

Äußerlich hat der Ordensmann durchaus Ähnlichkeit mit Anselm Grün: freundliches Gesicht, weiße Haare und Bart sind aber kürzer. Auch ist der Kapuziner in Italien ähnlich berühmt wie der Benediktiner aus Münsterschwarzach. Von 1994 bis 2010 moderierte Cantalamessa im italienischen Fernsehsender Rai Uno jeden Samstag eine 15-minütige Sendung zum Sonntagsevangelium.

Päpstlicher Exerzitienleiter und Prediger

Was genau dem Prediger des Päpstlichen Hauses obliegt, wird nicht einmal in dem Erlass genannt, mit dem Paul VI. 1967 das Päpstliche Haus neu ordnete. Dort wird der "Predicatore Apostolico", wie er auch heißt, lediglich einmal als geistliches Mitglied der Päpstlichen Familie genannt, die wiederum zum Päpstlichen Haushalt gehört.

Ein Fulltime-Job ist die Aufgabe nicht. Traditionell - und das hat an der römischen Kurie großes Gewicht - hält der Päpstliche Hausprediger jeweils in der Advents- und Fastenzeit freitags eine Predigt. So wie mancherorts Bischöfe Fasten- oder Adventspredigten halten.

Cantalamessa tut dies allerdings in Anwesenheit des Papstes, von Kardinälen, Bischöfen, Ordensoberen und anderen wichtigen Häuptern der Kurie.

Meist findet diese besondere Predigt in der Kapelle Redemptoris Mater im Apostolischen Palast statt. Dort leitete Cantalamessa früher auch die Exerzitien der Kurie zu Beginn der Fastenzeit, bevor Franziskus seine leitenden Mitarbeiter aus dem Vatikan rausholte - und in ein Haus in den Albaner Bergen einlud.

Mit der Aufgabe, dem Papst zu predigen, wurden ganz früher abwechselnd die Leiter der vier sogenannten Predigerorden betraut: der Franziskaner, Dominikaner, Karmeliten und Augustiner-Eremiten.

Paul IV. (1555-1559) machte aus dem Päpstlichen Hofprediger eine ständige Einrichtung. Sein Nachfolger Benedikt XIV. entschied 1743, dass nur noch ein Angehöriger der Kapuziner-Minderbrüder dieses Amt wahrnehmen solle.

Cantalamessa: Hausprediger seit 1980

Der aktuelle Kapuziner-Papstprediger Raniero Cantalamessa wurde am 22. Juli 1934 in einem Dorf nahe Ascoli Piceno in der Region Marken geboren. Nach dem Eintritt in den Orden wurde er 1958 zum Priester geweiht. Im schweizerischen Freiburg promovierte er 1962 in Theologie, einen zweite Doktortitel erwarb er 1967 an der Katholischen Universität Sacro Cuore in Mailand in Klassischer Philologie.

Dort lehrte er anschließend Alte Kirchengeschichte und Patristik, war zudem Leiter der Abteilung für Religionswissenschaften. Paul VI. berief in 1975 in die Internationale Theologenkommission. 1980 dann wollte Johannes Paul II. ihn als seinen Hausprediger haben. Neben den Advents- und Fastenpredigten hält Cantalamessa die Predigt in der Karfreitagsliturgie im Petersdom.

Dabei fand er 2010 ungewollte internationale Aufmerksamkeit, als er Pauschalattacken gegen die Kirche wegen sexuellen Missbrauchs mit antisemitischen Verunglimpfungen verglich. In seiner Predigt zitierte er einen nicht namentlich genannten jüdischen Freund: Der Gebrauch von Stereotypen und das Verschieben von persönlicher zu kollektiver Schuld in der Missbrauchsdebatte erinnere ihn "an die schändlichsten Aspekte des Antisemitismus". Cantalamessa musste sich kurz darauf entschuldigen.

Für die Exerzitien der Kurie hat Franziskus zuletzt auswärtige Prediger eingeladen - einen Theologen aus Lissabon und einen Benediktiner aus Florenz. Was nicht bedeutet, dass er mit Cantalamessa unzufrieden wäre. Zuletzt betraute der Papst ihn mit der anspruchsvollen Aufgabe, die gespaltene US-Bischofskonferenz bei einer von ihm angeordneten Exerzitienwoche über den Missbrauchsskandal zu begleiten.

Außerdem ernannte Franziskus Cantalamessa zum Geistlichen Assistenten für Charis, die neue Service- und Koordinierungsstelle des Vatikan für die charismatische Bewegung. Mit dieser Frömmigkeitsform habe er selber früher wenig anfangen können, so der Kapuziner. Inzwischen aber halte er diesen "Gnadenstrom" doch für wichtig, um die teils müde Kirche wieder aufzuladen.

Seit rund zehn Jahren hat sich der bald 85-jährige Cantalamessa aufs Land zurückgezogen. Er fühle sich zunehmend zu einem kontemplativen Leben hingezogen, gestand er 2009 in einem Interview. Rund 90 Kilometer nördlich von Rom lebt er in einem ehemaligen Kapuzinerkonvent im 6.700-Einwohner-Ort Cittaducale bei Rieti.

Roland Juchem
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…