Der Papst im sechsten Jahr des Pontifikats
Papst Franziskus mit gesenktem Kopf

22.03.2019

Jesuitenzeitschrift kritisiert Papst Franziskus Immer noch fehlende Transparenz

Das Jesuiten-Magazin "America" hat den Umgang des Papstes mit der Missbrauchskrise kritisiert. Die innerkirchlich einflussreiche Publikation beklagt, dass Franziskus keine klaren Regeln für kirchenrechtliche Verfahren gegen Bischöfe etabliert habe.

In einem Leitartikel der aktuellen Ausgabe beklagt die innerkirchlich einflussreiche Publikation fehlende Transparenz im Umgang mit Bischöfen und Kardinälen, die entweder des Missbrauchs Minderjähriger oder der Untätigkeit angesichts von Missbrauchsvorwürfen in ihrem Zuständigkeitsbereich beschuldigt werden.

"Beides, das Verfahren und die Kommunikation müssen verbessert werden, um das Vertrauen des Gottesvolks wiederherzustellen", heißt es in dem Meinungsbeitrag der Herausgeber. Dieser wirft einen Blick auf das unterschiedliche Vorgehen von Papst Franziskus mit den Beschuldigungen und Verurteilungen in den Fällen der Kardinäle Theodore McCarrick (USA), George Pell (Australien) und Philippe Barbarin (Frankreich).

Abhängig von persönlichen Entscheidungen

Auch die unterschiedlichen Antworten des Papstes auf die Rücktrittsgesuche der meisten chilenischen Bischöfe bewerten die America-Herausgeber kritisch. Franziskus habe nicht öffentlich erklärt, warum er einige Rücktritte angenommen habe, andere aber nicht. Dieses Verfahren sei nicht geeignet, das Vertrauen in die Kirche wiederherzustellen.

"America" beklagt, dass unter Papst Franziskus bisher keine klaren Regeln etabliert worden seien, kirchenrechtliche Verfahren gegen Bischöfe transparenter zu gestalten. Deshalb hänge vieles von persönlichen Entscheidungen des Papstes selber ab. "Es gibt kein einheitliches Verfahren für diese Fälle."

"Undurchsichtiger Prozess"

Das Magazin ruft in Erinnerung, dass der Vatikan bei der US-Bischofskonferenz im November 2018 in letzter Minute intervenierte, um zu verhindern, dass diese eigene Regeln beschließt. Zur Begründung hieß es seinerzeit, die amerikanischen Bischöfe sollten der Weltkirche nicht vorgreifen. Insbesondere nicht dem Bischofstreffen im Vatikan zur Missbrauchskrise, das dann im Februar 2019 tagte, ohne jedoch klare Beschlüsse zu fassen.

"Ein in die Länge gezogener und undurchsichtiger Prozess verstärkt bloß die Sorge, dass die Kirche immer noch mehr daran interessiert ist, sich selber zu schützen als diejenigen, die unter dem Missbrauch leiden", kritisieren die Autoren.

Klare Führung gefordert

Es sei beunruhigend, dass selbst professionelle Beobachter nicht in der Lage seien, "zu verstehen, was in den Hallen des Vatikan passiert". Es bräuchte klare Führung, die sagt, gegen welche Bischöfe ermittelt wird und "welche Person oder welche Vatikan-Behörde für die nächsten Schritte in dem Prozess zuständig ist".

Wenn Entscheidungen getroffen seien, müssten diese klar kommuniziert werden. Der Leitartikel gilt unter Analysten als bemerkenswert, weil Papst Franziskus selbst aus dem Jesuitenorden stammt und die offiziellen Jesuiten-Publikationen ihn stets unterstützen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 10.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Maske und Mimik: Probleme für Gehörlose während der Pandemie
  • Corona-Sorgen besprechen am Seelsorgetelefon in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…