Viel mehr Geistliche in den USA in Missbrauch involviert?
Vatikan-Experte Ring-Eifel: Franziskus muss liefern
Ludwig Ring-Eifel
Ludwig Ring-Eifel

13.11.2018

Vatikan-Experte Ring-Eifel zur päpstlichen Anweisung im US-Missbrauchs-Skandal "Der Ball liegt jetzt in Rom"

Warum bremst der Papst das Maßnahmenpaket der US-Bischöfe gegen sexuellen Missbrauch? Franziskus wolle nicht, dass die Amerikaner einer weltweiten Lösung zuvorkommen, analysiert Vatikan-Experte Ludwig Ring-Eifel.

DOMRADIO.DE: Woraus bestand denn das Maßnahmenpaket, das die US-Bischöfe eigentlich verabschieden wollten?

Ludwig Ring-Eifel (Chef der Katholischen Nachrichten-Agentur und Vatikan-Experte): Das Paket bestand im Großen und Ganzen aus vier Schritten oder vier Bestandteilen. Das eine war eine Art Regelwerk, wie sich Bischöfe in Zukunft in Sachen Missbrauch zu verhalten haben. Dann die Etablierung einer speziellen Kommission, die Beschwerden prüfen sollte, wenn Bischöfe diesen Regeln nicht genügt haben - wenn sie also vertuscht haben, Priester einfach nur versetzt haben oder nicht hart genug gegen Missbrauch vorgegangen sind. Ferner ein Regelwerk, das Strafen für Bischöfe vorsieht - entweder, weil sie sich selber sexuelle Verfehlungen haben zu Schulden kommen lassen oder die Täter nicht hart genug verfolgt haben. Und schließlich sollte noch ein spezielles Gremium geschaffen werden, wo man solche Klagen gegen Bischöfe deponieren könnte.

Und das alles - und das war der Knackpunkt - sollte von Laien organisiert werden, also nicht von Bischöfen, mit dem Argument: Bischöfe sind selber zu stark involviert und gehen miteinander vielleicht zu gnädig um. Nach dem Motto: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Deswegen sollten Laien und vielleicht sogar Externe - also kirchenferne Leute - diese Sachen überwachen. Das war alles in allem, glaube ich, dann doch ein bisschen zu weitgehend - etwas, was im Vatikan vor allem den Kirchenrechtlern Kopfzerbrechen bereitet hat, mit der Frage, ob das alles im Rahmen des Kirchenrechts überhaupt möglich ist.

DOMRADIO.DE: Wie könnte es denn dann jetzt weitergehen?

Ring-Eifel: Der Papst hat ja die amerikanischen Bischöfe aufgefordert, dieses Maßnahmenpaket jetzt erstmal zurückzustellen und auf Eis zu legen. Er hat nicht gesagt: Das ist falsch. Aber er hat gesagt: Bitte jetzt mal abwarten. Wir treffen uns im kommenden Februar weltweit - alle Vorsitzenden aller Bischofskonferenzen - und bereden dieses Problem des sexuellen Missbrauchs. Und wir bereden dann auch, wie man mit Bischöfen umgeht, die in der einen oder anderen Weise schuldig geworden sind. Der Papst will nicht, dass die Amerikaner jetzt mit einer eigenen Regelung, die zudem auch noch kirchenrechtlich problematisch ist, vorpreschen und damit das in Frage stellen, was auf Weltebene eingeführt werden soll. Das ist meine Interpretation.

DOMRADIO.DE: Aber für wie realistisch halten Sie denn eine weltweit einheitliche Regelung? Die Situationen in unterschiedlichen Ländern sind ja auch ganz anders.

Ring-Eifel: Ja, aber es gibt ja ein weltweit geltendes Kirchenrecht. Es war ja schon immer der Fall, dass man trotz der unterschiedlichen Situationen in unterschiedlichen Ländern ein weltweit einheitliches Kirchenrecht hat. Das ist ein Riesenfortschritt gewesen und dabei soll es auch bleiben.

Ich glaube, es wird dahin gehen, dass im Vatikan tatsächlich eine Art Sondergerichtshof eingesetzt wird, der dann über Bischöfe richtet, die sich in der einen oder anderen Weise Verfehlungen haben zu Schulden kommen lassen. Der Papst hatte eine solche Sondergerichtsbarkeit ja schon einmal in Aussicht gestellt, hatte sie dann wieder zurückgestellt. Ich glaube, er wird nicht daran vorbeikommen, so etwas in Rom zu etablieren. 

DOMRADIO.DE: Jetzt sollen die US-Bischöfe noch bis Februar warten. Das ist eine lange Zeit. Sie stehen ziemlich unter Druck. Was bedeutet das denn für die katholische Kirche in den USA, wenn sie jetzt erstmal keine eigenen Konzepte vorweisen kann?

Ring-Eifel: Der Druck liegt jetzt nicht mehr so sehr auf den amerikanischen Bischöfen, sondern jetzt liegt der Ball wirklich in Rom. Denn der Papst hat gesagt: Liebe Leute in Baltimore, jetzt haltet mal den Ball flach. Wir regeln das in Rom und zwar weltweit für alle gültig.

Jetzt sind alle Augen auf Rom gerichtet. Jetzt muss Franziskus liefern und muss eine Regelung finden, die auch in Amerika die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche wiederherstellt. Die amerikanischen Bischöfe selber können das jetzt nicht mehr tun. Denen ist gewissermaßen das Heft des Handelns aus der Hand genommen.

DOMRADIO.DE: Das ist jetzt Spekulation, aber meinen Sie, der Papst guckt mal drauf, was die Laien sich ausgedacht haben?

Ring-Eifel: Das wird er mit Sicherheit tun. Denn das, was die amerikanischen Bischöfe da an Entwürfen vorgelegt haben oder vorlegen wollten, hat schon ein paar interessante Elemente. Ich glaube auch, dass er davon einiges übernehmen wird. Es wird aber wahrscheinlich nicht eins zu eins so übernommen werden, wie die Amerikaner es vorhatten.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Görlitz hat gewählt: CDU-Kandidat gewinnt und sticht AfD-Gegner aus
  • DOMRADIO-Blickpunkt: Was sagt das Neue Testament zur Eucharistie?
  • Divers - Katholische Junge Gemeinde will Geschlechtervielfalt integrieren
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff