08.11.2018

Papst verurteilt Trinkwassermangel "Schande für die Menschheit"

Papst Franziskus hat die mangelnde Versorgung mit sauberem Wasser in Teilen der Welt als "Schande für die Menschheit" verurteilt. Dagegen gebe es dort, wo das Trinkwasser knapp sei, genug Waffen und Munition, kritisierte der Papst.

Das Kirchenoberhaupt sprach sich in einer am Donnerstag verbreiteten Botschaft dafür aus, den Zugang zu Trinkwasser als ein Recht anzuerkennen, das sich aus der Menschenwürde ableite. Franziskus äußerte sich anlässlich einer internationalen Tagung zu Trinkwasser in Rom.

Wasser dürfe nicht wie eine beliebige Ware betrachtet werden, betonte der Papst. Für den Trinkwassermangel weltweit machte er unter anderem Korruption und rücksichtslose Wirtschaftsinteressen verantwortlich.

Vielfältige Initiativen zum Thema

Der Vatikan und die katholische Kirche setzten sich mit vielfältigen Initiativen für den Zugang zu Trinkwasser ein, etwa mit der Errichtung der nötigen Infrastruktur, Bildung, Lobbyarbeit und Beistand für die betroffene Bevölkerung.

Die eintägige Konferenz unter dem Titel "Verwaltung eines Gemeinguts - Zugang zu Trinkwasser für alle" wurde von der für Entwicklungsfragen zuständigen Vatikanbehörde gemeinsam mit den diplomatischen Vertretungen Frankreichs, Italiens, Monacos und der USA organisiert.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: