Montenegros Staatspräsident beim Papst
Montenegros Staatspräsident beim Papst
Montenegros Staatspräsident Milo Djukanovic
Montenegros Staatspräsident Milo Djukanovic

08.10.2018

Montenegros Präsident an diesem Montag beim Papst Privates Treffen

Montenegros Staatspräsident Milo Djukanovic wird an diesem Montag von Papst Franziskus im Vatikan empfangen. Das teilte das vatikanische Presseamt am Freitag ohne Angabe weiterer Details zu der privaten Begegnung mit.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei der Sozialisten (DPS) wurde im Mai zum zweiten Mal zum Staatspräsidenten Montenegros gewählt. Er ist seit 1998 mit Unterbrechungen in der kleinen Adriarepublik an der Macht, wo er auch mehrfach Premierminister war.

Schon mit Papst Benedikt XVI. getroffen

In dieser Funktion traf er 2009 bereits Papst Benedikt XVI. im Vatikan. Damals ging es nach Vatikanangaben auch um politische Ausgleichsbemühungen zwischen den Ethnien und Religionsgemeinschaften in Montenegro. Die Mehrheit der Einwohner in Montenegro gehört der serbisch-orthodoxen Kirche an; römisch-katholische Christen bilden eine kleine Minderheit. Etwa 20 Prozent sind Muslime.

(KNA)

Mehr zum Thema Vatikan

Mehr zum Thema Papst Franziskus

Aus der Mediathek

Zum Video: Christliche Nachrichten

23.07.20194:16

Video: Christliche Nachrichten

Zum Video: Kapitelsmesse am Gedenktag der Übertragung der Reliquien der Hl. Drei Könige

23.07.201953:10

Video: Kapitelsmesse am Gedenktag der Übertragung der Reliquien der Hl. Drei Könige

Zum Video: Domdechant Kleine am Gedenktag der Übertragung der Reliquien der Hl. Drei Könige

23.07.20199:05

Video: Domdechant Kleine am Gedenktag der Übertragung der Reliquien der Hl. Drei Könige

Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus Kirche und Welt – von der domradio.de-Redaktion für Sie ausgewählt und aufbereitet.

Nachrichten abonnieren

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 23.07.2019

Video, Dienstag, 23.07.2019:Christliche Nachrichten

Nachrichten-Ticker auf Ihrer Website

Erweitern Sie das Informationsangebot Ihrer Seite und binden Sie unseren Nachrichten-Ticker auf Ihre Website ein – einfach und kostenlos.

Mehr Informationen