Keine weiteren Anweisungen aus dem Vatikan beim Thema Missbrauch?
Petersdom und Petersplatz

01.10.2018

Vatikan erlässt neue Geschäftsordnung für Bischofssynoden Die Stimmen der Weltkirche hörbar machen

Vor der am Mittwoch beginnenden Jugendsynode hat der Vatikan am Montag eine neue Geschäftsordnung für die Bischofsversammlung in Kraft gesetzt. Diese ersetzt die bisherige Ordnung von 1967, die zuletzt Papst Benedikt XVI. im Jahr 2006 reformiert hatte.

Bereits am 15. September hatte Papst Franziskus mit seiner Konstitution "Episcopalis communio" die Bischofssynode neu geregelt. Eine solche Versammlung von Bischöfen aus aller Welt soll den Papst in wichtigen Fragen für das Leben der Kirche beraten. In dieser war die neue Geschäftsordnung bereits angekündigt worden.

Vorrangiges Ziel der neuen Regelungen sei es, "die Debatte und den Meinungsaustausch zwischen den Synodenvätern zu erleichtern, damit möglichst viele Stimmen aus der Weltkirche gehört werden", sagte der Offizial der Synode, Bischof Fabio Fabene, am Montag.

"Episcopalis communio"

In einem ersten Teil befasst sich die neue Geschäftsordnung mit den Organen der Bischofssynode. Dazu gehören neben dem Papst von den Bischofskonferenzen gewählte Vertreter, Repräsentanten der Orden und die Leiter der Ostkirchen, außerdem Chefs von Kurienbehörden, vom Papst persönlich berufene Synodenväter, externe Fachleute sowie sogenannte Auditoren. Diese vertreten das Synodenthema durch ihre eigene Lebenserfahrung.

Der zweite Teil der neuen Geschäftsordnung regelt Verfahrensfragen zu Redebeiträgen und Diskussionen in den Generalversammlungen und Kleingruppen, Abstimmungsfragen und die Redaktion des Schlussdokuments. Zudem wird das Synodensekretariat vergrößert, weil es laut "Episcopalis communio" zusätzliche Aufgaben erhält.

Der Titel des Textes lautet "Instruktion zur Feier der Synodenversammlungen und der Aufgabe des Generalksekretariats der Bischofssynode".

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…