Papst Franziskus beim Mittagessen mit Armen
Papst Franziskus beim Mittagessen mit Armen

14.06.2018

Papst-Botschaft zum Welttag der Armen "Hört ihnen wirklich zu!"

Papst Franziskus hat die Katholiken aufgerufen, sich im Einsatz gegen Armut mit anderen zusammenzutun und dabei nicht sozialem Geltungsdrang nachzugeben. Es käme darauf an, den Betroffenen wirklich zuzuhören.

Auch der zweite "Welttag der Armen", den die katholische Kirche in diesem Jahr am 18. November begeht, soll in erster Linie eine Gelegenheit für konkrete Taten sein. Dazu ruft Papst Franziskus in seiner am Donnerstag veröffentlichten Botschaft Kirchengemeinden und Verbände auf. Sie sollten arme Menschen einladen, ihnen zuhören und sich im Einsatz gegen Armut auch mit anderen zusammenzutun.

Wen genau die Christen einladen sollen, bleibt dabei offen. Mit der Armut sei es etwa wie mit der Liebe, beide seien schwer zu definieren, aber wenn man ihnen begegne, wisse man das, sagte Graham Bell, Untersekretär der Vatikanbehörde für Neuevangelisierung, die den Welttag organisiert, am Rande der Vorstellung des Textes. Genau solchen Begegnungen sollen die Angebote dienen, zu denen Franziskus auffordert.

Betroffenen wirklich zuhören

Es komme vor allem darauf an, Betroffenen wirklich zuzuhören, schreibt Franziskus in seiner Botschaft. Der Welttag solle "Anlass zu einer ernsthaften Gewissenserforschung" sein, um sich darüber klar zu werden, "ob wir wirklich fähig sind, auf die Armen zu hören". Viele Menschen seien Gefangene einer egozentrischen Kultur und meinten, "dass eine Geste der Selbstlosigkeit ausreichen könne, um zufrieden zu sein, ohne sich direkt verpflichten zu lassen".

Deshalb ruft Franziskus Gemeinden und Verbände auf, wie im vergangenen Jahr konkrete Begegnungen mit bedürftigen Menschen zu schaffen, um aus erster Hand zu erfahren, wie diese die Welt und die Menschen um sie herum erleben. Der Papst selber wird am 18. November mit Flüchtlingen, Obdachlosen, Sozialhilfeempfängern und Alten im Petersdom eine Messe feiern. Anschließend isst er in der benachbarten Audienzhalle mit rund 3.000 Armen zu Mittag.

Dies hätten im vergangenen Jahr rund um den Welttag auch viele Bistümer, Gemeinden und Organisationen angeboten, berichtete der Chef des Neuevangelisierungsrates, Erzbischof Rino Fisichella, bei der Präsentation der Botschaft. In Rom selber soll zudem vor dem Petersplatz auf der Piazza Pio XII. vom 12. bis 18. November ein Zeltdorf mit Gesundheitsdiensten aufgebaut werden, in dem medizinische Experten Bedürftigen Unterstützung anbieten.

Persönliches Engagement gefragt

In seiner Botschaft kritisiert Franziskus öffentliche Vorwürfe an die Armen und die Aufforderung, diese sollten schweigen. Solche oft "dissonanten Stimmen" seien nicht selten von "Angst vor den Armen bestimmt", die Unsicherheit, Instabilität und Störungen mit sich brächten.

"Wahrscheinlich" sei der Welttag der Armen "wie ein Tropfen Wasser in der Wüste der Armut", so der Papst. Dennoch könne er ein "Zeichen des Mitfühlens mit jenen in Not sein". Was die Armen bräuchten, seien nicht delegierte Dienste und Angebote, "sondern das persönliche Engagement jener, die ihren Schrei hören".

Ins Leben gerufen hatte Papst Franziskus den Welttag der Armen 2016, am Ende des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit. Erstmals begangen wurde er im November 2017. Das Motto des diesjährigen Aktionstages ist dem 34. Psalm entnommen: "Da ist ein Armer, er rief und der Herr erhörte ihn."

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tag der Religionen - Moscheebeirat auflösen, ja oder nein?
  • BDKJ feiert Weltkindertag in Köln
  • Kinderschutzbund fordert Bildungsgerechtigkeit
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Tag der Religionen - Moscheebeirat auflösen, ja oder nein?
  • BDKJ feiert Weltkindertag in Köln
  • Kinderschutzbund fordert Bildungsgerechtigkeit
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weinlese im Kloster
  • Meisner-Auktion im Kunsthaus Lempertz
  • Vorwürfe an Papst em. Benedikt XVI
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Weinlese im Kloster
  • Meisner-Auktion im Kunsthaus Lempertz
  • Vorwürfe an Papst em. Benedikt XVI
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen