09.06.2018

Vatikandiplomat kommt wegen Kinderpornografie vor Gericht Formelle Anklage

Ein früherer päpstlicher Diplomat kommt wegen Kinderpornografie vor Gericht. Der Priester aus Mailand soll die ihm vorgeworfenen Taten noch als Amtsträger des Heiligen Stuhls begangen haben.

Nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens erhob die vatikanische Justiz formell Anklage gegen den 50-jährigen Priester, wie das Presseamt des Heiligen Stuhls am Samstag mitteilte. Als Prozessbeginn sei der 22. Juni festgesetzt.  Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu fünf Jahre Haft.

Besitz und Weitergabe von Kinderpornografie

Die vatikanische Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Besitz und Weitergabe von Kinderpornografie vor. Erschwert werde der Tatbestand durch den Umfang des Materials. Der Prozess gegen den Norditaliener werde im Vatikanstaat geführt, weil er die ihm vorgeworfene Taten als Amtsträger des Heiligen Stuhls begangen habe, so die Mitteilung. Gegen den Geistlichen liegt auch ein Haftbefehl in Kanada vor.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich nach Vatikanangaben um Carlo Alberto Capella, Priester des Erzbistums Mailand und seit 2016 Nuntiaturrat in der Botschaft des Heiligen Stuhls in den USA. Nach Hinweisen aus dem US-Außenministerium Ende August 2017 berief der Vatikan den Mitarbeiter ab; anschließend hielt er sich im Vatikanstaat auf. Im April kam Capella in Untersuchungshaft.

Material über kirchlichen Rechner heruntergeladen

Bereits Ende September 2017 hatte die kanadische Justiz Haftbefehl gegen ihn erlassen. Ermittler im Bundesstaat Ontario warfen ihm vor, bei einem Aufenthalt im kanadischen Windsor zu Weihnachten 2016 kinderpornografisches Material über einen kirchlichen Rechner heruntergeladen und weiterverbreitet zu haben.

Das kanadische Bistum London bestätigte damals einen entsprechenden Verdacht.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 13.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: