Schüler vor Computer
Jugendliche durch Internetnutzung gefährdet

05.10.2017

Internationaler Kongress im Vatikan zum Kinderschutz im Internet Gegen "Cybermobbing" und "Sexting"

Rund ein Drittel aller Internetnutzer weltweit sind Kinder und Jugendliche. Im Netz sind sie vielen Gefahren ausgesetzt. Mit Unterstützung des Papstes wollen Experten den Kinderschutz verstärken - und tauschen sich derzeit im Vatikan aus.

Für Christen sei Kindesmissbrauch nicht nur ein Verbrechen, sondern ein Sakrileg, eine Entheiligung der Präsenz Gottes in jedem menschlichen Wesen, betonte Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, die Nummer Zwei im Vatikan, zu Beginn eines Kongresses in der Jesuiten-Universität Gregoriana. Vier Tage beschäftigen sich Experten aus aller Welt in Rom mit dem Thema "Child Dignity in the Digital World" - es geht also um Kinderschutz im Internet.

Gegen Cybermobbing und Sexting

Das Problem ist vielfältig, wie Joanna Shields, Beauftragte für Internetsicherheit der britischen Premierministerin Theresa May, deutlich machte. Es beginnt beim "Cybermobbing", wenn also Kinder und Jugendliche sich über das Internet gegenseitig verleumden und belästigen, geht über das "Sexting", bei dem junge Menschen sexualisierte Bilder von sich verschicken, die natürlich leicht in die Hände Dritter geraten können, und endet beim sexuellen Missbrauch von Kindern vor allem in Entwicklungsländern, der auf Bestellung über das Internet live in die ganze Welt übertragen wird.

Anders als Parolin, der das Thema nicht erwähnte, sprach der Generalobere der Jesuiten, Arturo Sosa, auch die Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche an. Man stelle sich der "schmerzhaften Realität des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester, Ordensleute und andere pastorale Mitarbeiter". Weil Erziehung von Anfang an ein Markenzeichen des Jesuitenordens gewesen sei, engagiere er sich auch jetzt so stark.

Experten zusammenführen

Maßgeblich organisiert hat den Kongress der deutsche Jesuit Hans Zollner, Professor für Psychologie und Leiter des Kinderschutzzentrums an der Gregoriana. "Die Missbrauchsfälle, die in der katholischen Kirche bekanntgeworden sind, haben nicht zuletzt zur Gründung unseres Kinderschutzzentrums und auch der päpstlichen Kinderschutzkommission geführt", sagte Zollner der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Mit dem Kongress wolle man nun über das hinausgehen, was es inzwischen an innerkirchlichen Bemühungen um das Thema gebe. "Wir bringen Vertreter aus Kirche, Wissenschaft, Politik und Unternehmen zusammen, die im Bereich des Kinderschutzes tätig sind, aber sich in dieser Zusammensetzung noch nie getroffen haben", berichtet Zollner.

Die katholische Kirche mit ihrer Zentrale in Rom sei offensichtlich eine Institution, die eine solche Plattform schaffen könne. Zur Eröffnung des Kongresses hatte sich auch italienische Polit-Prominenz eingefunden. Die italienische Bildungsministerin Valeria Fedeli vom sozialdemokratischen "Partito Democratico" warnte davor, das Internet zu "dämonisieren", forderte aber eine "digitale Alphabetisierung".

Dafür sei eine übergreifende Allianz in Bildung und Erziehung notwendig. Auch der italienische Senatspräsident Pietro Grasso, ebenfalls Sozialdemokrat, forderte "kollektive Anstrengungen", um zu verhindern, dass die neuen Technologien für Kinder zum Risiko würden.

Wer ist Opfer und wer Täter?

Am Mittwoch, dem zweiten Tag des Kongresses, schlug die Stunde der Experten. Psychologen und Sexualwissenschaftler, Neurologen und Kriminalisten diskutierten in der päpstlichen Universität darüber, wer die Opfer und wer die Täter von Kindesmissbrauch im Internet sind, welche Auswirkungen die Internetpornografie auf Kinder und Jugendliche hat, und wie sich neue technische Entwicklungen, etwa des Livestreamings, auswirken: "Das Internet schafft Gelegenheiten, die es vor zehn Jahren noch nicht gegeben hat", sagte etwa die britische Psychologin Ethel Quayle, die sich mit digitaler Kinderpornografie beschäftigt.

Am Donnerstag wollen die Kongressteilnehmer eine Abschlusserklärung verabschieden und sie am Freitag bei einer Audienz Papst Franziskus präsentieren. Hans Zollner erwartet sich davon moralische Unterstützung: "Wir hoffen, dass die moralische Autorität des Papstes dazu beitragen wird, dass die Vision, die wir haben - eine sichere Welt für Kinder, auch im Internetzeitalter - mehr Wirklichkeit wird."

Benjamin Leven
(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Diasporasonntag - Junge isländische Kirche auf katholisch
  • Trauer einer Mutter - Käthe Kollwitz und der 1. Weltkrieg
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Guter Klang ist alles!" - Interview mit dem Barockgeiger Florian Deuter
  • Geistliche Musik von Christoph Grauper und Max Reger
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Feuer
    18.11.2018 09:40
    Kirche2Go

    Ein schwieriger Begriff

  • domradio.de überträgt täglich live aus dem Kölner Dom
    18.11.2018 10:00
    Gottesdienst

    Dreiunddreißigster Sonntag im...

  • Pater Klaus Mertes SJ
    18.11.2018 18:00
    DOMRADIO Menschen

    Pater Klaus Mertes

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen