Symbolbild Missbrauch
Mit den Missbrauchsfällen in der Kirche befasst sich die päpstliche Kinderschutzkommission
Jesuit Hans Zollner
Jesuit Hans Zollner

21.09.2017

Jesuit Zollner: Vatikan will Missbrauchsopfern besser antworten "Mehr als eine Eingangsbestätigung"

Der Vatikan will seine Kommunikation mit Missbrauchsopfern vertiefen und angemessener auf Schreiben reagieren. Gegenüber der Katholischen Nachrichtenagenur verrät der Psychologe und Jesuitenpater Hans Zollner mehr über die Pläne.

Nach Angaben des Kinderschutzexperten Hans Zollner arbeitet der Vatikan an einem System, um die Kommunikation mit Missbrauchsopfern zu verbessern. Die Glaubenskongregation sei dabei, "ein Modell zu entwickeln, wie man auf die Anfragen von Missbrauchopfern in zig Sprachen an verschiedene Stellen im Vatikan per Brief und E-Mail reagieren kann", sagte Zollner der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag im Interview.

Es brauche mehr als eine "schlichte Eingangsbestätigung", so der Psychologe, der das Kinderschutzzentrum an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom leitet und Mitglied der päpstlichen Kinderschutzkommission ist.

Vorwurf der mangelnden Kooperationsbereitschaft

Das Missbrauchsopfer Mary Collins hatte die Kommission im März verlassen und ihren Schritt mit einer mangelnden Kooperationsbereitschaft der vatikanischen Behörden, vor allem der Glaubenskongregation, begründet. Sie kritisierte, der Vatikan habe nicht angemessen auf Schreiben und Anfragen von Missbrauchsopfern reagiert. Ihr Ausscheiden aus dem Gremium sei für alle schmerzhaft gewesen, so Zollner.

Er betonte, die Irin habe nichts gegen die Kommission an sich: "Immerhin war sie seither bei zwei unserer Schulungen für Vatikan-Angestellte anwesend – zuletzt vor zehn Tagen für die neuen Bischöfe."

Päpstliche Kinderschutzkommission

Zur Zukunft der päpstlichen Kinderschutzkommission, deren Arbeitsauftrag nach drei Jahren endet, äußerte sich der Jesuit zuversichtlich. Das Gremium, das diese Woche zum vorläufig letzten Mal im Vatikan tagt, habe "konkrete Ergebnisse erbracht, die wichtig sind für kirchliche Entscheidungsträger weltweit", so Zollners Bilanz. Er gehe davon aus, dass die Arbeit der Kommission fortgesetzt werde.

Ob auch künftig wieder Missbrauchsopfer unter den Mitgliedern seien, werde gerade beraten. Rechtliche Kompetenzen braucht die Kommission aus Zollners Sicht nicht – "die Organe dafür sind bereits da".

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Gut gegen den Bösen Blick? - Aus dem Herzen keine Mördergrube machen
  • Bücherplausch - Rendevous mit einem Octupus von Sy Montgomery
  • Weltmissionssonntag – Hinterm Horizont geht’s weiter – Erlebnisbericht von MissionarIn auf Zeit
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar