Militärpräsenz in Las Mercedes in Westkolumbien. Hier hatte die FARC einen General entführt.
Militärpräsenz in Kolumbien
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos begutachtet das neue Papamobil für den Papstbesuch im September
Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos begutachtet das neue Papamobil für den Papstbesuch im September

30.08.2017

34.000 Sicherheitskräfte sollen Papst in Kolumbien schützen Für eine friedliche Reise

Kommende Woche reist Papst Franziskus vier Tage nach Kolumbien – ein Land in dem Entführungen, Raub bis hin zu Anschlägen nicht unüblich sind. Daher setzt die Regierung nun zum Papstbesuch Sicherheitskräfte im fünfstelligen Bereich ein.

Erst im Juni 2017 wurde in dem beliebten Einkaufszentrum CC Andino in Bogotá ein Anschlag verübt, bei dem drei Personen getötet und mehrere verletzt wurden. Das Auswärtige Amt schreibt auf seiner Internetseite, Reisende sollten besonders umsichtig sein und Hinweise der Sicherheitskräfte unbedingt befolgen.

Kolumbien gilt bei weitem nicht als sicheres Land. Und trotzdem reist der Papst Anfang September in das Land. Kolumbien selbst reagiert und setzt auf Sicherheit: Rund 34.000 Sicherheitskräfte sollen Papst Franziskus bei seinem bevorstehenden Besuch in dem südamerikanischen Land schützen. Das teilte die kolumbianische Regierung am Dienstag mit. Allein in der Hauptstadt Bogotá seien insgesamt rund 14.500 Polizisten und Sicherheitskräfte sowie 3.600 Armeeangehörige zum Schutz der Routen des Papstes sowie der öffentlichen Plätze abgestellt. In Villavicencio sollen rund 5.500, in Medellin 6.200 und in Cartagena 4.300 Sicherheitskräfte den Schutz der Pilger und des Papstes garantieren.

Zentrales Thema: der Friedensprozess

Franziskus besucht vom 6. bis 10. September die Hauptstadt Bogota sowie die Städte Villavicencio, Medellin und Cartagena. Am 11. September wird er in Rom zurückerwartet. Zentrales Thema der Reise ist der Friedensprozess nach den erfolgreichen Verhandlungen zwischen der Guerilla-Organisation FARC und der kolumbianischen Regierung.

Franziskus ist nach Paul VI. (1968) und Johannes Paul II. (1986) der dritte Papst, der Kolumbien besucht.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

22:30 - 24:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Caritas zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Abtei Himmerod wird aufgelöst - früherer Abt Johannes
10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • ZdK-Präsident Sternberg zur Debatte um muslimischen Feiertag
  • Premiere von "La Traviata" in der Oper Köln
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • Internationaler Tag zur Beseitigung der Armut
  • LFS Bonn in Rom - Treffen mit Sant'Egidio
  • Katholisches Hilfswerk Misereor: Aktuelle Lage im Nordirak
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar